+
Der größte Gipfel in der 70-jährigen Geschichte der Vereinten Nationen wird heute unter anderem mit Reden der Vertreter Chinas, Kubas und des Irans fortgesetzt. Foto: Matt Campbell

UN-Gipfel zu Nachhaltigkeitszielen geht weiter

New York (dpa) - Der größte Gipfel in der 70-jährigen Geschichte der Vereinten Nationen wird heute (ab 15.00 Uhr MESZ) unter anderem mit Reden der Vertreter Chinas, Kubas und des Irans fortgesetzt.

Bei dem noch bis Sonntag dauernden Treffen beschließen insgesamt rund 160 Staats- und Regierungschefs die sogenannten SDGs (Sustainable Development Goals, Nachhaltigkeitsziele), mit denen in den kommenden 15 Jahren unter anderem Hunger und Armut überwunden werden sollen.

Zum Auftakt am Freitag hatten unter anderem Papst Franziskus, UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Bundeskanzlerin Angela Merkel gesprochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen. …
Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Studie beleuchtet Folgen von Judenhass im Netz
Berlin (dpa) - Judenhass im Netz hat einer Studie zufolge deutlich zugenommen. Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin (TU) haben über vier Jahre Beiträge in …
Studie beleuchtet Folgen von Judenhass im Netz
CSU sucht Strategie im Kampf gegen die AfD - Kirchpolitik als Hoffnungsschimmer
Ignorieren? Rempeln? Rechts überholen? Die CSU überarbeitet die Rezepte im Kampf gegen die AfD. Nach mehreren Strategiewechseln macht sich in der Partei eine gewisse …
CSU sucht Strategie im Kampf gegen die AfD - Kirchpolitik als Hoffnungsschimmer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.