+
In den vergangenen sechs Jahren gab es drei Militäreinsätze im Gazastreifen. Foto: Jens Büttner

Laut veröffentlichten Bericht

UN-Handelsexperten: Gazastreifen droht Unbewohnbarkeit

Genf/Tel Aviv - UN-Experten haben ein düsteres Zukunftsszenario für den Gazastreifen gezeichnet. Sollte sich an den gegenwärtigen ökonomischen Entwicklungen nichts ändern, könnte das Küstengebiet bis 2020 unbewohnbar werden.

UN-Experten haben ein düsteres Zukunftsszenario für den Gazastreifen gezeichnet. Sollte sich an den gegenwärtigen ökonomischen Entwicklungen nichts ändern, könnte das Küstengebiet bis 2020 unbewohnbar werden, teilte die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in einem am Dienstagabend in Genf veröffentlichten Bericht mit.

Neben einer achtjährigen Wirtschaftsblockade habe es in den vergangenen sechs Jahren drei Militäreinsätze im dicht besiedelten Gazastreifen gegeben. Diese hätten der ohnehin maroden Infrastruktur weiteren Schaden zugefügt sowie Wiederaufbau und wirtschaftliche Erholung behindert.

Allein im vergangenen Jahr waren in dem 50-tägigen Krieg zwischen Israel und der radikalen Palästinenserorganisation Hamas über 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden. Ende August 2014 verkündeten Israel und die Palästinenser eine Waffenruhe.

Etwa 18 000 Häuser wurden im Gaza-Krieg verwüstet oder schwer beschädigt. Doch der Wiederaufbau verläuft nur schleppend. Die Lieferungen von Baumaterial werden streng von Israel überwacht, um Missbrauch für militärische Zwecke auszuschließen. Außerdem ist bisher nur ein Teil von insgesamt 4,3 Milliarden Euro Hilfsgeldern angekommen, die verschiedene Nationen den Palästinensern bei einer Geberkonferenz im vergangenen Jahr versprochen hatten.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bot Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nun sofortige und direkte Friedensgespräche an. Dafür sei er bereit, an jeden Ort zu fahren, ohne Vorbedingungen, sagte er am Dienstag bei einem Treffen mit Friedensaktivistinnen. Der palästinensische Chefunterhändler wies das Angebot jedoch am Mittwoch als „leere Worthülsen“ zurück. Netanjahu führe eine Regierung „von Siedlern und für Siedler“ an. Die Palästinenser fordern vor neuen Gesprächen einen Siedlungsausbau-Stopp Israels in den Palästinensergebieten, die Freilassung von Häftlingen sowie die Festlegung der Grenzen vor dem Sechstagekrieg 1967 als Verhandlungsbasis.

Netanjahu-Mitteilung

UNCTAD-Mitteilung

UNCTAD-Bericht

 dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Berlin (dpa) - Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri ist seit Ende 2015 nahezu wöchentlich Thema bei deutschen Behörden gewesen. Dies geht aus einer …
Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben

Kommentare