+
Vertreter aus 195 Ländern sprechen über den Textentwurf für ein Klimaabkommen, das den Ausstoß von Treibhausgasen begrenzen soll.

Nach dem Schaulaufen der Politiker

UN-Konferenz beginnt mit den Detailverhandlungen

Paris - Das Schaulaufen der Staats- und Regierungschefs ist vorbei, bei der UN-Klimakonferenz beginnt jetzt die richtige Arbeit. Die Unterhändler stehen vor "brutalen Verhandlungen", meinen Umweltschützer.

Nach dem symbolträchtigen Auftakt mit mehr als 150 Staats- und Regierungschefs geht es bei der Pariser UN-Klimakonferenz nun an die eigentlichen Verhandlungen.

Die Vertreter von 195 Ländern und der EU sprechen heute weiter über den Textentwurf für ein Klimaabkommen, das den Ausstoß von Treibhausgasen begrenzen und so die Erderwärmung eindämmen soll. Außerdem wollen der französische Präsident François Hollande und zahlreiche afrikanische Staatschefs eine Initiative zum Klimaschutz in Afrika vorstellen.

Verfolgen Sie die UN-Klimakonferenz in unserem Nachrichten-Ticker

Zum Beginn der UN-Konferenz hatte Hollande am Montag als Gastgeber den Staats- und Regierungschefs ins Gewissen geredet und für ein ehrgeiziges Abkommen geworben. Auch US-Präsident Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel machten sich für eine Einigung stark, während Entwicklungsländer mehr Finanzhilfen der Industriestaaten forderten.

Umweltschützer warnen, dass es jetzt erst richtig losgehe. Tim Gore von Oxfam sagte: "Jetzt geht es ans Eingemachte, und brutale Verhandlungen stehen bevor, denn es geht um Menschenleben."

Derzeit umfasst der Verhandlungstext mehr als 50 Seiten, bei vielen Punkten sind noch völlig gegensätzliche Optionen enthalten. Bis Samstag sollen die Unterhändler den Text straffen und erste Kompromisslösungen finden, über die dann noch strittigen Punkte verhandeln kommende Woche die Umweltminister.

Die Entwicklungs- und Umweltschutzorganisation Germanwatch setzt darauf, dass die bislang vorliegenden nationalen Klimaschutzziele im Anschluss an die Konferenz regelmäßig überprüft und verschärft werden. Christoph Bals, politischer Geschäftsführer, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag), Messlatte für den Erfolg von Paris werde ein Mechanismus sein, die nationalen Ziele alle fünf Jahre nachzubessern. Bals drängte überdies auf ein klares Signal für den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas und den Umstieg auf Erneuerbare Energien bis zur Mitte des Jahrhunderts.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare