+
Prinz Zeid Ra‘ad al-Hussein

Kommission pflichtet teilweise bei

UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"

Libyen soll Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa aufhalten. Die Regelung steht aber in der Kritik: Die UN rügt „unmenschliche Zustände“ in den Flüchtlingslagern des Landes.

New York/Tripolis - Die Vereinten Nationen haben die EU wegen ihrer Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache beim Aufgreifen von Flüchtlingen im Mittelmeer scharf gerügt. UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al-Hussein kritisierte das Vorgehen am Dienstag als "unmenschlich". Die EU trage dazu bei, dass nach Libyen zurückgebrachte Flüchtlinge unter "grausamen" Umständen leben müssten. Die EU-Kommission wies den Vorwurf zurück, forderte aber eine Schließung bisheriger "Haftzentren" für Flüchtlinge in Libyen.

"Das Leiden von Flüchtlingen, die in Libyen festgehalten werden, ist ein Verbrechen am menschlichen Gewissen", erklärte der Menschenrechtskommissar. Die internationale Gemeinschaft dürfe nicht länger die Augen verschließen vor dem "unvorstellbaren Grauen, das Flüchtlinge in Libyen ertragen".

Besuch in Libyen - UN-Mitarbeiter „schockiert“

Dem Menschenrechtskommissar zufolge waren UN-Mitarbeiter kürzlich beim Besuch von Auffanglagern in Libyen "schockiert": Dort hätten sie "ausgemergelte und traumatisierte Männer und Frauen" gesehen, die "übereinandergestapelt" und eingesperrt gewesen seien. "Das Haftsystem für Flüchtlinge in Libyen ist irreparabel zerstört", sagte Zeid. Trotz zugesagter EU-Hilfen verschlimmere sich die Situation und sei inzwischen "katastrophal".

"Die EU arbeitet vollständig mit den Vereinten Nationen vor Ort in Libyen zusammen", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission. Die EU finanziere die Bemühungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM), des Flüchtlingshilfswerks UNHCR und des Kinderhilfswerks Unicef, die "dramatischen humanitären Bedingungen" zu verbessern, unter denen Flüchtlinge in Libyen leben müssten. Die überaus problematische Lage ist schon seit längerem bekannt.

EU will „Aufnahmezentren, die internationalen humanitären Standards entsprechen“

Aus Sicht der EU müssten bisherige "Haftzentren in Libyen geschlossen werden", sagte die Sprecherin weiter. "Die Lage in den Lagern ist unannehmbar." Die EU wolle erreichen, dass von der libyschen Küstenwache aufgegriffene Flüchtlinge künftig "in Aufnahmezentren gebracht werden, die internationalen humanitären Standards entsprechen". Dies spreche die EU regelmäßig bei der libyschen Regierung an.

Libyen ist eines der Haupttransitländer für Flüchtlinge aus Afrika auf ihrem Weg nach Europa. Das Land wird in weiten Teilen von bewaffneten Milizen kontrolliert. Die EU unterstützt die libysche Küstenwache dabei, Flüchtlinge abzufangen, ehe sie internationale Gewässer erreichen.

Nach Angaben der libyschen Regierung befanden sich Anfang November 19.900 Menschen in Auffanglagern - 7000 mehr als noch Mitte September. Laut IOM kamen fast 150.000 Menschen zwischen Januar und Oktober über das Mittelmeer nach Europa; mehr als 2800 starben auf der Überfahrt oder gelten als vermisst.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise
Neben der Spende aus der Schweiz auch noch ein Großbetrag aus Belgien: Warum hat Alice Weidel die Geldeingänge nicht dem Bundestag gemeldet? Der Prüfer der Partei hält …
Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise
Weitere fragwürdige AfD-Großspende aus dem Ausland: Weidel gerät unter Druck - Staatsanwalt will ermitteln
Die AfD hat offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Jetzt will die Staatsanwaltschaft gegen Alice Weidel ermitteln. 
Weitere fragwürdige AfD-Großspende aus dem Ausland: Weidel gerät unter Druck - Staatsanwalt will ermitteln
Im BR: Barbara Stamm redet Seehofer ins Gewissen - und gibt dem ganzen CSU-Vorstand Mitschuld
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Die ehemalige Landtagspräsidentin Stamm hat ihre eigene Meinung dazu. Der …
Im BR: Barbara Stamm redet Seehofer ins Gewissen - und gibt dem ganzen CSU-Vorstand Mitschuld
Grüne, SPD und FDP loten in Hessen mögliche Ampel aus
Frankfurt (dpa) - Für eine Regierungsbildung in Hessen wollen Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP heute in Frankfurt über ein mögliches Ampelbündnis sprechen.
Grüne, SPD und FDP loten in Hessen mögliche Ampel aus

Kommentare