+
Im Konflikt in der Ostukraine sind nach Einschätzung der UN bisher mehr als 6000 Soldaten und Zivilisten ums Leben gekommen.

Verletzungen der Menschenrechte

UN: Bislang 6000 Tote im Ukraine-Konflikt

Genf - Im Konflikt in der Ostukraine sind nach Einschätzung der UN bisher mehr als 6000 Soldaten und Zivilisten ums Leben gekommen.

Gerade die Kämpfe unmittelbar vor Inkrafttreten der jüngsten Waffenruhe hätten Hunderte Tote gefordert, erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Montag in Genf. Der aktuelle Bericht zur Menschenrechtslage in der Ostukraine zeige „ein Bild gnadenloser Zerstörung des Lebens von Zivilisten und der Infrastruktur.“ Besonders Frauen, Kinder, Ältere und Schwache litten unter den unhaltbaren Zuständen.

Alle Verletzungen der Menschenrechte müssten gründlich untersucht und die Täter angeklagt werden, forderte der UN-Hochkommissar vor Beginn der Frühjahrssitzung des UN-Menschenrechtsrats. Zum Auftakt der vierwöchigen Debatten werden Außenminister und andere hohe Vertreter zahlreicher Staaten erwartet. Im Mittelpunkt der Beratungen wird auch die Lage im Irak und in Syrien stehen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird am Dienstag vor dem Gremium sprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620 000 Angehörige dieser muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch …
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger

Kommentare