+
Die Frühjahrssitzung des UN-Menschenrechtsrates in in Genf wird erstmals von einem deutschen Diplomaten: Botschafter Joachim Rücker. Foto: Martial Trezzini

UN-Menschenrechtsrat erörtert Konflikte

Genf (dpa) - Der Kampf gegen den Terrorismus sowie die bewaffneten Konflikte im Irak, in Syrien und der Ukraine gehören zu den Themen der Frühjahrssitzung des UN-Menschenrechtsrates. Sie wird heute in Genf eröffnet.

Zum Auftakt der vierwöchigen Debatten werden Außenminister und andere hohe Vertreter zahlreicher Staaten erwartet. Erstmals werden die Beratungen des UN-Gremiums von einem deutschen Diplomaten geleitet. Der Ständige Vertreter der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen in Genf, Botschafter Joachim Rücker, war Anfang Januar im Konsens aller 47 Mitgliedsländer des Menschenrechtsrates für 2015 als dessen Präsident bestätigt worden.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird am Dienstag vor dem Gremium sprechen. Auf der Tagesordnung des Rates steht auch die Lage der Menschenrechte in Nordkorea, im Iran, in den von Israel besetzten Palästinensergebieten sowie in Myanmar, Zentralafrika, Mali und einer Reihe weiterer Länder.

Informationen des Außenamtes zu Botschafter Rücker

UNHRC Informationen zur Präsidentschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Nicht nur in Deutschland wird heftig über die Asylpolitik diskutiert. In unserer Übersicht erfahren Sie, wie andere EU-Länder mit der Frage umgehen.
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff …
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.