+
Der Sicherheitsrat der UNO hat sich geeinigt.

Uno hat sich geeinigt

Sicherheitsrat beschließt Syrien-Resolution

New York - Erstmals seit Beginn des Aufstands in Syrien hat der UN-Sicherheitsrat eine Resolution zu dem Konflikt verabschiedet. Das Gremium nahm am Freitagabend einstimmig einen Kompromisstext an, der die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen durchsetzen soll.

US-Außenminister John Kerry drohte mit "Konsequenzen", falls Damaskus seinen Verpflichtungen nicht nachkomme.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von einer "historischen" Resolution. Die Verabschiedung des Textes sei die "erste hoffnungsfrohe Nachricht zu Syrien in einer langen Zeit", sagte Ban. Frankreichs Laurent Fabius sagte: "Endlich verdient der Sicherheitsrat seinen Namen." Die harte Haltung der USA und Frankreichs habe sich ausgezahlt. Beide Staaten hatten mit Militärangriffen gegen Syrien gedroht. Fabius fügte hinzu, die Resolution sei "nur eine erste Etappe", denn Damaskus sei nicht zu trauen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte, der Sicherheitsrat habe "endlich seine jahrelange Lähmung überwunden". Westerwelle bot erneut die Hilfe Deutschlands bei der Beseitigung der syrischen Chemiewaffen an. Syriens UN-Botschafter Baschar Dschaafari kritisierte derweil, dass Fabius am Donnerstag bei der UNO Vertreter der syrischen Opposition getroffen hatte. Er verwies darauf, dass die Resolution Frankreich untersage, "zur Gewalt in Syrien anzustacheln".

Die Resolution 2118 zu Syrien ist die erste seit Beginn des Konflikts vor zweieinhalb Jahren. China und Russland, ein Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, legten drei Mal im Sicherheitsrat ihr Veto gegen Resolutionen ein, die westliche Ratsmitglieder eingebracht hatten. Zur Begründung erklärten Moskau und Peking, in den Texten werde nur die Gewalt der Regierungstruppen, aber nicht die der Rebellen verurteilt.

Nach einer Giftgasattacke mit hunderten Toten im August drohte die USA mit einem Militärangriff. Washington macht Damaskus für den Giftgasangriff verantwortlich, Moskau vermutet dahinter eine Provokation der Rebellen. Schließlich einigten sich Russland und die USA auf einen Plan zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffenbestände. Am Rande der UN-Generaldebatte fanden sie am Donnerstag schließlich einen Kompromiss.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Die nun verabschiedete Resolution ermöglicht Strafmaßnahmen, sollte Damaskus nicht kooperieren. Allerdings gibt es dafür auf Druck Russlands keinen Automatismus, sondern es muss gesondert abgestimmt werden. Russland und China könnten dagegen also immer noch ihr Veto einlegen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte, Verstöße von Assad müssten "zu 100 Prozent" bewiesen werden. Außerdem wies er darauf hin, dass die Resolution ebenso für die Rebellen gelte.

Ban kündigte an, dass die seit langem geplante zweite Syrien-Konferenz nun Mitte November stattfinden soll. Darauf einigte er sich bei einem Treffen mit den Außenministern der fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien. Bei einer ersten Konferenz im Juni 2012 in Genf war unter anderem die Schaffung einer Übergangsregierung in Syrien vereinbart worden. Die Konfliktparteien setzten das Abkommen aber nie um.

Die ersten Inspektoren der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) sollen in der kommenden Woche in Syrien eintreffen. Der Exekutivrat der in Den Haag ansässigen Organisation hatte in der Nacht zum Samstag den Plan zur Zerstörung des syrischen Giftgasarsenals gebilligt. Bis Mitte 2014 sollen alle chemischen Kampfstoffe in Syrien unter internationaler Kontrolle sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare