+
Nach anfänglichem Widerstand Russlands stimmten die 15 Mitgliedsländer am Samstag in New York geschlossen für eine Resolution.

Auch Russland an Bord

UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.

New York - Nach anfänglichem Widerstand Russlands stimmten die 15 Mitgliedsländer am Samstag in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe.

Der Rat „fordert, dass alle Parteien ohne Verzögerung die Kampfhandlungen einstellen für einen Zeitraum von mindestens 30 aufeinanderfolgenden Tagen in ganz Syrien für eine anhaltende humanitäre Pause“, heißt es in dem Papier. Die Resolution soll humanitären Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern sowie deren Partnern ermöglichen, Kriegsopfer in Sicherheit zu bringen.

Halten sich Konfliktparteien an die Waffenruhe?

Militäreinsätze gegen die Terrorgruppen Islamischer Staat (IS), Al-Kaida und Al-Nusra wären von der Waffenruhe allerdings ausgeschlossen. Inwieweit sich die Konfliktparteien an so eine Waffenruhe halten, ist offen.

Die syrischen Regierungstruppen setzten auch am Samstag ihre heftigen Angriffe auf das belagerte Rebellengebiet Ost-Ghuta fort. Die überwiegend von islamistischen Milizen kontrollierte Region nahe der Hauptstadt Damaskus erlebt die schlimmste Angriffswelle seit dem Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren. Rund 400 000 Menschen sind dort fast vollständig von der Außenwelt abgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: May ernennt neuen Minister für wichtigen Posten
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May ernennt neuen Minister für wichtigen Posten
AfD-Kongress beginnt im Zeichen der Spendenaffäre
Eigentlich geht es um die Europawahl. Aber eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Und jetzt gibt es auch schon wieder Probleme mit dem Verfassungsschutz.
AfD-Kongress beginnt im Zeichen der Spendenaffäre
Chemnitzer Oberbürgermeisterin macht Merkel schweren Vorwurf - Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitzer Oberbürgermeisterin macht Merkel schweren Vorwurf - Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger
Kommentar zu Horst Seehofer: Der Sündenbock trollt sich
Den Rücktritt des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar zu Horst Seehofer: Der Sündenbock trollt sich

Kommentare