Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
1 von 13
Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
2 von 13
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
3 von 13
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
4 von 13
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
5 von 13
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
6 von 13
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
7 von 13
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
8 von 13
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon

UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas jüngsten Raketentest

New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hat den offensichtlich misslungenen jüngsten Raketentest des kommunistischen Regimes in Nordkorea verurteilt.

Die Mitglieder des Sicherheitsrates erklärten, der Test sei eine Verletzung von mehreren UN-Resolutionen gewesen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten. Das Gremium forderte das Regime in Pjöngjang auf, künftig auf solche Missachtungen der UN-Resolutionen zu verzichten.

Mit dem Start wollte Pjöngjang anlässlich des 104. Geburtstages von Staatsgründer Kim Il Sung Stärke demonstrieren. Der Raketenstart sei am Freitagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste erfolgt, hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mitgeteilt. Der Versuch sei offensichtlich fehlgeschlagen.

Militärs vermuteten, dass es sich um eine Musudan-Mittelstreckenrakete mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern gehandelt habe, hatte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Es wäre der erste Test einer Musudan-Rakete gewesen. Laut UN-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen. Der neue Raketentest erfolgte inmitten zunehmender Spannungen in der Region.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

SPD will vorerst nicht mehr nach Afghanistan abschieben
Dortmund (dpa) - Die SPD hat sich bei ihrem Bundesparteitag in Dortmund überraschend für einen vorübergehenden kompletten Stopp von Abschiebungen nach Afghanistan …
SPD will vorerst nicht mehr nach Afghanistan abschieben
Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen für Mittwoch geplanten weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan …
Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben
UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt
Die Terrormiliz IS ist im Begriff, ihre letzte irakische Hochburg Mossul zu verlieren. Doch die Islamisten sorgen dabei für ein Blutbad. Tausende Einwohner werden als …
UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt
Katars Gegner stellen Bedingungen für Ende der Blockade
Die Blockade wirkt nicht so wie gewünscht, also wollen Katars Gegner das Land mit weiteren Forderungen zum Einlenken bringen. Beobachter halten dies für wenig …
Katars Gegner stellen Bedingungen für Ende der Blockade

Kommentare