Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
1 von 13
Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
2 von 13
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
3 von 13
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
4 von 13
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
5 von 13
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
6 von 13
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
7 von 13
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
8 von 13
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon

UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas jüngsten Raketentest

New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hat den offensichtlich misslungenen jüngsten Raketentest des kommunistischen Regimes in Nordkorea verurteilt.

Die Mitglieder des Sicherheitsrates erklärten, der Test sei eine Verletzung von mehreren UN-Resolutionen gewesen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten. Das Gremium forderte das Regime in Pjöngjang auf, künftig auf solche Missachtungen der UN-Resolutionen zu verzichten.

Mit dem Start wollte Pjöngjang anlässlich des 104. Geburtstages von Staatsgründer Kim Il Sung Stärke demonstrieren. Der Raketenstart sei am Freitagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste erfolgt, hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mitgeteilt. Der Versuch sei offensichtlich fehlgeschlagen.

Militärs vermuteten, dass es sich um eine Musudan-Mittelstreckenrakete mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern gehandelt habe, hatte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Es wäre der erste Test einer Musudan-Rakete gewesen. Laut UN-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen. Der neue Raketentest erfolgte inmitten zunehmender Spannungen in der Region.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Heute Hüh, morgen Hott. US-Präsident Trump sagt den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab, Pjöngjang zeigt sich plötzlich weiter zum Treffen bereit.
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.