+
Vojislav Seselj wurde vom UN-Kriegsverbrechertribunal freigesprochen.

Beweise für Kriegsverbrechen nicht ausreichend

UN-Tribunal spricht serbischen Nationalisten Seselj frei

Den Haag - Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien hat den serbischen Nationalisten Vojislav Seselj freigesprochen.

Das UN-Tribunal in Den Haag hat den wegen Kriegsverbrechen angeklagten serbischen Ultranationalisten Vojislav Seselj am Donnerstag freigesprochen. Die Vorwürfe hätten nicht bewiesen werden können, und Seselj sei somit "ein freier Mann", sagte der Richter Jean-Claude Antonetti bei der Urteilsverkündung in Abwesenheit des 61-Jährigen. Alle neun gegen Seselj wegen seiner Rolle während der Balkankriege erhobenen Anklagepunkte wurden fallengelassen.

Seselj rühmte das Urteil: Nach all den Prozessen gegen "unschuldige Serben, die drakonische Strafen erhalten haben", gebe es nun ein Urteil von "ehrenwerten und fairen" Richtern, sagte Seselj in Belgrad vor Journalisten.

Seselj plante in den 90ern ein "Groß-Serbien"

Dem ehemaligen "Chefpropagandisten von Groß-Serbien" waren neben Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Balkankriege in den 90er Jahren auch Zwangsvertreibung und Folter vorgeworfen worden. Sein Wunsch-Staat habe Serbien, Montenegro, Mazedonien und große Teile Kroatiens sowie Bosnien-Herzegowinas umfassen sollen, hieß es in der Anklageschrift. Die Anklage hatte 28 Jahre Haft gefordert.

Richter Antonetti sagte nun, die Staatsanwaltschaft habe "nicht genügend Beweise vorgelegt", die darlegten, dass Seselj die ihm vorgeworfenen Verbrechen tatsächlich begangen habe. Die Staatsanwaltschaft erklärte ihrerseits, sie nehme das Urteil zur Kenntnis. "Zahlreiche Opfer und Gemeinden werden enttäuscht sein", hieß es in einer Erklärung.

Der kroatische Regierungschef Tihomir Oreskovic nannte den Freispruch "schändlich". Er bedeute eine Niederlage für das Haager Gericht und die Staatsanwaltschaft, sagte er in Zagreb.

Das UN-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien fällte sein Urteil in Abwesenheit des Angeklagten. Seselj war im November 2014 aus Gesundheitsgründen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Gericht erkennt er bis heute nicht an.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare