+
Ban hatte mehrfach betont, er sei bereit zu einem Besuch in Nordkorea, um dadurch auch die Beziehungen zwischen beiden Koreas zu verbessern. Foto: Salvatore Di Nolfi

UN weisen Bericht über Nordkorea-Besuch von Ban zurück

Seoul/New York (dpa) - Ein Sprecher von Ban Ki Moon hat Medienberichte über einen Besuch des UN-Generalsekretärs nächste Woche in Nordkorea zurückgewiesen. Ban werde vielmehr den größten Teil der kommenden Woche in New York verbringen und dann später nach Malta reisen.

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hatte zuvor aus Pjöngjang unter Berufung auf staatliche nordkoreanische Medien berichtet, der UN-Chef werde am Montag nach Pjöngjang fliegen und etwa vier Tage im Land bleiben. Zuvor hatten bereits südkoreanische Medien berichtet, dass der Südkoreaner Ban erstmals Nordkorea besuchen werde. 

Der Sprecher Bans betonte, dass dieser wiederholt gesagt habe, er wolle eine konstruktive Rolle bei den Bemühungen um Frieden, Stabilität und Dialog auf der koreanischen Halbinsel spielen. Dazu gehöre auch eine Reise nach Nordkorea.

Es wäre der erste Besuch eines UN-Generalsekretärs in Nordkorea seit mehr als 20 Jahren. Noch im Mai dieses Jahres hatte Nordkorea nach anfänglicher Zusage eine geplante Reise Bans zum innerkoreanischen Industriepark Kaesong doch nicht erlaubt. Die kurzfristige Absage wurde in Südkorea auch als Brüskierung Bans gewertet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD plant Basisbefragung zu Koalitionsbedingungen
Nach der Wahlpleite 2013 schaffte es die SPD, die Partei mit einem Mitgliederentscheid über die "Groko"-Beteiligung zu mobilisieren. Das wollen die Genossen jetzt in …
SPD plant Basisbefragung zu Koalitionsbedingungen
SPD fordert Überwachung der AfD durch Verfassungsschutz
Berlin - Für Familienministerin Schwesig ist nach der Rede von Björn Höcke in Dresden klar: Die AfD hat rechtsextremistische Züge. Sie fordert eine Überwachung durch den …
SPD fordert Überwachung der AfD durch Verfassungsschutz
Opfer des Berliner Terroranschlags bekommen zusätzliche Hilfen
Berlin - Die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Berlin erhalten zusätzliche Entschädigungen. Dafür macht die Regierung eine Ausnahmeregelung.
Opfer des Berliner Terroranschlags bekommen zusätzliche Hilfen
Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen
Machen Ärzte Patienten auf dem Papier kränker als sie sind? Und zwar im Schulterschluss mit Krankenkassen, für die sich das finanziell lohnt? Der Vorwurf besteht schon …
Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen

Kommentare