+
Acht Polizisten kamen bei dem Angriff ums Leben. Foto: Tahseen Bakr

Unbekannte erschießen bei Kairo acht Polizisten

Immer wieder kommt es in Ägypten zu Angriffen auf Sicherheitskräfte. Auch diesmal können die vermummten Angreifer unerkannt gekommen. Gleich zwei Gruppen bekennen sich zu dem Attentat.

Kairo (dpa)  - Bewaffnete Angreifer haben südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo mindestens acht Polizisten getötet. Vier Vermummte eröffneten in dem Ort Helwan am frühen Morgen das Feuer auf die Sicherheitskräfte in Zivil, die in einem Minibus unterwegs waren.

Die Attentäter konnten laut Innenministerium nach der Tat rund 35 Kilometer südlich von Kairo entkommen. Die Polizei habe eine Großfahndung eingeleitet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer im Internet verbreiteten Erklärung zu dem Angriff. Zugleich erklärte aber auch eine Gruppe mit dem Namen "Volkswiderstand", sie habe die Tat verübt. Diese Gruppe sei mit den in Ägypten verbotenen islamistischen Muslimbrüdern verbunden, berichtete die ägyptische Nachrichtenseite Al-Youm al-Sabea.

Die Gruppe war bisher laut Analysten nur für kleinere Angriffe auf Polizei, Armee und andere Ziele bekannt. Sie wandte sich damit gegen Einrichtungen, die sie für den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 verantwortlich macht. Der IS hat in der Vergangenheit mehrfach ägyptische Sicherheitskräfte angegriffen. Vor allem im Norden der Halbinsel Sinai kommt es regelmäßig zu schweren Zusammenstößen mit der Armee.

Die staatliche Zeitung "Al-Ahram" zitierte Augenzeugen, bei dem Angriff seien mindestens zehn Minuten lang Schüsse zu hören gewesen. Bilder in lokalen Medien zeigten den Bus mit zahlreichen Einschusslöchern. Die Nachrichtenseite Al-Youm al-Sabea meldete unter Berufung auf Ermittler, jedes Opfer sei von mindestens zehn Kugeln aus der Nähe getroffen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz rückt vom kategorischen Nein zu GroKo ab
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
SPD-Chef Schulz rückt vom kategorischen Nein zu GroKo ab
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. "In welche Richtung weiß ich …
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben der dortigen Staatsmedien mindestens 184 Menschen getötet worden. Weitere 120 …
Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt
Eine Entscheidung über die Zukunft von Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer gab es am Donnerstag nicht, aber ein Datum: Bis zum 4. Dezember soll ein Gremium …
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt

Kommentare