Kofi Annan ist gestorben

Kofi Annan ist gestorben
+
Salwa Bughaigis wurde am Mittwoch von bisher unbekannten Tätern erschossen. Das Bild zeigt die libysche Menschenrechtsaktivistin und Anwältin bei einer Demonstration in Tripolis im Jahr 2013.

Lybien

Unbekannte erschießen Menschenrechtsaktivistin

Bengasi - Die prominente libysche Menschenrechtsaktivistin und Anwältin Salwa Bughaigis ist in der ostlibyschen Stadt Bengasi von Unbekannten getötet worden.

Fünf Bewaffnete seien am Mittwochabend in ihr Haus eingedrungen und hätten ihr in den Kopf geschossen, berichtete das Nachrichtenportal „Libya Herald“. Bughaigis sei kurz nach der Einlieferung in ein Krankenhaus gestorben. Niemand bekannte sich zunächst zu der Tat.

Der Angriff ereignete sich einen Tag nach der Parlamentswahl in Libyen. Bughaigis hatte sich 2011 am Aufstand gegen den langjährigen Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt. Durch ihr Eintreten für Frauenrechte sei sie zu einem „lautstarken Gegner“ sowohl islamistischer Extremisten als auch der Muslimbrüder geworden, schreibt „Libya Herald“. Bughaigis hatte in der Vergangenheit mehrere Morddrohungen erhalten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Demonstrationen gegen Neonazis in Berlin
Berlin (dpa) - In Berlin haben erste Demonstrationen gegen die jährliche Neonazi-Veranstaltung zum Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß begonnen. Bislang sei …
Demonstrationen gegen Neonazis in Berlin
Kofi Annan ist gestorben
Genf (dpa) - Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Er starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Das teilte seine Stiftung mit.
Kofi Annan ist gestorben
Angriff auf Schulbus im Jemen: Verwendete Bombe stammt aus den USA
Dutzende Kinder im Jemen sind tot, ganz offensichtlich durch einen Luftangriff Saudi-Arabiens. Nun brachte eine Untersuchung ans Licht, dass die beim Angriff verwendete …
Angriff auf Schulbus im Jemen: Verwendete Bombe stammt aus den USA
"Wir haben den kurzen zeitlichen Rahmen für die Abschiebung von Sami A. genutzt...“NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Wir haben den kurzen zeitlichen Rahmen für die Abschiebung von Sami A. genutzt...“NRW-Ministerium verteidigt sich 

Kommentare