+
Salwa Bughaigis wurde am Mittwoch von bisher unbekannten Tätern erschossen. Das Bild zeigt die libysche Menschenrechtsaktivistin und Anwältin bei einer Demonstration in Tripolis im Jahr 2013.

Lybien

Unbekannte erschießen Menschenrechtsaktivistin

Bengasi - Die prominente libysche Menschenrechtsaktivistin und Anwältin Salwa Bughaigis ist in der ostlibyschen Stadt Bengasi von Unbekannten getötet worden.

Fünf Bewaffnete seien am Mittwochabend in ihr Haus eingedrungen und hätten ihr in den Kopf geschossen, berichtete das Nachrichtenportal „Libya Herald“. Bughaigis sei kurz nach der Einlieferung in ein Krankenhaus gestorben. Niemand bekannte sich zunächst zu der Tat.

Der Angriff ereignete sich einen Tag nach der Parlamentswahl in Libyen. Bughaigis hatte sich 2011 am Aufstand gegen den langjährigen Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt. Durch ihr Eintreten für Frauenrechte sei sie zu einem „lautstarken Gegner“ sowohl islamistischer Extremisten als auch der Muslimbrüder geworden, schreibt „Libya Herald“. Bughaigis hatte in der Vergangenheit mehrere Morddrohungen erhalten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein
Rekruten dringend gesucht! Sechs Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht melden sich immer weniger Bewerber zum freiwilligen Dienst bei der Truppe. Und mehr als jeder …
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein

Kommentare