In Borken

Unbekannte schleudern Steine auf Flüchtlingsunterkunft

Borken - Unbekannte haben im nordrhein-westfälischen Borken Steine durch zwei Fenster eines Gebäudekomplexes geschleudert, in dem Flüchtlinge untergebracht sind.

Die Taten ereigneten sich am frühen Dienstagmorgen innerhalb einer halben Stunde, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Münster mitteilten. Verletzt wurde niemand. In einem der betroffenen Räume hielten sich zur Tatzeit fünf Menschen auf, in dem zweiten Raum schliefen vier Kinder.

In der Nähe der Unterkunft wurden den Ermittlern zufolge zwei Männer und eine Frau gesehen, die nach der Tat mit Fahrrädern weggefahren sein sollen. "Ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist in beiden Fällen anzunehmen", erklärte der Münsteraner Oberstaatsanwalt Heribert Beck. "Die Abteilung Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster hat deshalb die Ermittlungen übernommen."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.