+
Ein Absperrband der Polizei vor der im Bau befindlichen Asylbewerberunterkunf in Limburgerhof. Foto: Uwe Anspach

Unbekannte zünden geplante Asylunterkunft an

Vier Wochen nach dem Brandanschlag in Tröglitz zünden Unbekannte in Rheinland-Pfalz eine geplante Flüchtlingsunterkunft an. Die Polizei prüft ein fremdenfeindliches Motiv. Die Politik reagiert entsetzt.

Limburgerhof (dpa) - Erneut ist in Deutschland eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Brand gesteckt worden - diesmal in  Rheinland-Pfalz. Nach ersten Ermittlungen zündeten Unbekannte in der Nacht eine Asylunterkunft im pfälzischen Limburgerhof an, die sich noch im Bau befand.

Die Polizei untersucht einen möglichen fremdenfeindlichen Hintergrund, wie das Präsidium Rheinpfalz und die Staatsanwaltschaft Frankenthal mitteilten.

"Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Es bestehe unter anderem der Verdacht auf vorsätzliche Brandstiftung. Bei dem Feuer entstand ein Schaden von rund 50 000 Euro, verletzt wurde niemand. Auf dem Gelände der Gemeinde wird derzeit eine Unterkunft für etwa 16 Flüchtlinge gebaut. Das Haus, dessen Wände aus Gipskartonplatten bestehen, soll in drei bis vier Wochen an die Gemeinde übergeben werden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen zündeten die Täter Bitumenrollen auf einem Dach an. "Durch das Feuer wurden in der Folge auch die bereits verlegten Bitumenbahnen des Flachdachs in Mitleidenschaft gezogen", berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Ein Zeuge beobachtete zur Tatzeit einen schwarzen Wagen, der sich mit quietschenden Reifen in Richtung Mutterstadt (Rhein-Pfalz-Kreis) entfernte. Nun suchen die Ermittler weitere Zeugen.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung verurteilte den mutmaßlichen Brandanschlag scharf. Ministerpräsidentin Malu Dreyer besuchte am späten Vormittag den Brandort. Es sei bitter, dass der Anschlag einem Gebäude gegolten habe, in dem Asylbewerber untergebracht werden sollten, sagte sie und fügte hinzu: "Es ist kein guter Tag für Rheinland-Pfalz."

Vor gut einem Monat hatte ein Brandanschlag auf eine geplante Asylunterkunft in Tröglitz in Sachsen-Anhalt für Schlagzeilen gesorgt. Zuvor gab es in dem Ort mehrfach Proteste gegen die Unterbringung von Asylbewerbern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Trump in Israel: Wir werden einen Nahost-Deal hinbekommen
US-Präsident Donald Trump gibt sich nach seinem Aufenthalt in Saudi-Arabien und dem ersten Besuchstag in Israel fest von sehr guten Bedingungen für einen Frieden in …
Trump in Israel: Wir werden einen Nahost-Deal hinbekommen
SPD-Programm bleibt unkonkret: Ein bisschen Steuern, ein bisschen Rente
Sicherheit, Familienpolitik, Steuern: Die SPD hat Eckpunkte ihres Wahlprogramms vorgestellt. Damit will Parteichef Martin Schulz wieder in die Offensive kommen. Selbst …
SPD-Programm bleibt unkonkret: Ein bisschen Steuern, ein bisschen Rente
Union will Steuern senken und mehr investieren
Viel Zeit bleibt nicht: Anfang Juli will die Union ein gemeinsames Wahlprogramm vorlegen. Inhaltlich sind CDU und CSU in vielen Punkten schon auf einer Wellenlänge. Aber …
Union will Steuern senken und mehr investieren

Kommentare