+
Ermittler sichern nach den Schüssen auf Polizisten in Dallas Spuren.

Tweet sorgt für Aufregung

Schüsse in Dallas: Unbescholtener Bürger im Visier der Polizei

Dallas - Während der Suche nach dem mutmaßlichen Heckenschützen von Dallas ist auch ein unbescholtener US-Bürger zwischenzeitlich zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Ein Foto des in Tarnfarben gekleideten Mark Hughes wurden von der US-Polizei am Donnerstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitet und zehntausendfach geteilt. Hughes Erscheinung legte es zumindest nahe, in den Stunden des Ausnahmezustands in Dallas, wo fünf Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen wurden, zum Kreis der Verdächtigen gezählt zu werden: Denn er ist zu sehen, wie er mit einem Sturmgewehr AR-15 durch die Straßen marschiert.

"Das ist einer unserer Verdächtigen. Bitte helfen Sie uns, ihn zu finden", forderte der Polizei-Tweet die Leser auf. Hughes, der sich selbst der Polizei stellte und nach einer Befragung wieder frei kam, konnte die Aufregung um ihn nicht verstehen: "Ich habe nicht verstanden, wie ich zum Verdächtigen werden konnte", sagte er dem Fernsehsender MSNBC.

Auf die Frage, weshalb er bei der Demonstration gegen Polizeigewalt, in deren Verlauf die tödlichen Schüsse fielen, ausgerechnet mit einem Sturmgewehr durch Dallas lief, antwortete er: Er habe lediglich sein in der US-Verfassung verbrieftes Recht auf das Tragen von Waffen ausgeübt. Tatsächlich besaß Hughes die Genehmigung, im Bundesstaat Texas offen Waffen zu tragen.

Während einer Kundgebung gegen Polizeigewalt waren am Donnerstag in Dallas fünf Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen worden. Dies war seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 der Vorfall mit den meisten im Dienst getöteten US-Polizisten. Die Kundgebung hatte sich gegen die tödlichen Polizeieinsätze gegen zwei Afroamerikaner gerichtet. Bei dem mutmaßlichen Heckenschützen, einem Afghanistan-Veteranen, handelte es sich laut Polizei offenbar um einen Einzeltäter.

AFP

Bilder: Polizisten bei Anti-Rassismus-Demo erschossen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Kurz vor einem womöglich entscheidenden Gerichtstermin holt Staatschef Temer einen früheren Richter in sein Kabinett. Soll dieser der Regierung bei den …
Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Kanzlerin und Kanzlerkandidat sind sich einig: Nach der G7-Pleite, ausgelöst durch den US-Präsidenten, muss Europa stärker seinen eigenen Weg gehen. Merkels Rede wird in …
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Bericht: Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz
Berlin (dpa) - Facebook wehrt sich nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" gegen den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) gegen Hass und Hetze im Netz. …
Bericht: Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

Kommentare