+
Flüchtlinge warten in Passau auf ihre Registrierung. 

Asylverfahren für Syrer

CSU uneinig über Flüchtlinge

München - Die CSU ist unterschiedlicher Meinung darüber, ob Flüchtlinge aus Syrien aus dem Asylverfahren herausgenommen werden sollen oder nicht. 

In der CSU gibt es einen Dissens um das Asylverfahren für Syrer. Der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Straubinger, lehnt es ab, Syrer aus dem Asylverfahren herauszunehmen. „Das kann nicht die geeignete Maßnahme sein“, sagte er der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung (Mittwoch). Der Präsident des bayerischen Landkreistags, Christian Bernreiter (CSU), hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, Syrer aus dem Asylverfahren herauszunehmen.

Straubinger betonte, dass so ein Vorgehen noch anziehender wirke und zu einer verstärkten Zuwanderung nach Deutschland führe. Ziel müsse es aber sein, die Zahlen zu begrenzen. Es sei auch nicht bei jedem sofort erkennbar, ob er tatsächlich aus Syrien stamme.

Bernreiter, der auch Landrat in Deggendorf ist, hatte einen Vorschlag des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), als gut bezeichnet. Dieser hatte vorgeschlagen, für Syrer, die fast alle ein Bleiberecht in Deutschland bekommen, eine Kontingentlösung zu schaffen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare