+
Das Polizeiauto, das die Fahrzeugkolonne anführte, stieß mit einem Lieferwagen zusammen. Foto: Alik Keplicz

Warschau

Unfall in Konvoi mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg

Warschau (dpa) - Die Wagenkolonne von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist am Donnerstagabend in Warschau in einen Unfall verwickelt worden.

Nach Angaben von Stoltenbergs Sprecherin Oana Lungescu war allerdings lediglich ein Polizeifahrzeug direkt betroffen. Weder der Wagen des Generalsekretärs noch andere Fahrzeuge der Nato-Delegation seien in irgendeiner Art und Weise in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte sie.

Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete, erlitten bei dem Unfall vier Menschen Verletzungen. Demnach stieß das Polizeiauto, das die Fahrzeugkolonne von Stoltenberg anführte, mit einem Lieferwagen zusammen. Unter den Verletzten sollen der Fahrer des Lieferwagens, ein Fußgänger sowie zwei Sicherheitsbeamte sein. Stoltenbergs Sprecherin sagte, sie wünsche allen Verletzten eine rasche Genesung. Über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte Bilder zeigten ein stark beschädigtes Polizeiauto.

Stoltenberg traf am Donnerstagabend wie geplant den polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Am Freitag stand ein Besuch der Nato-Truppen am Militärstutzpunkt Orzysz auf dem Plan.

Website mit Bildern von der Unfallstelle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen …
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf
Athen (dpa) - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik rufen Gewerkschaften in Griechenland heute zu Streiks auf. Auswirkungen werden hauptsächlich im Bereich Verkehr und …
Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf

Kommentare