+
Diese Szenen schockten: Kamerafrau Petra L. stellt offensichtlich einem Flüchtling ein Bein.

Petra L. erklärt ihren Ausraster

Kamerafrau nach Tritten gegen Flüchtlinge: "Es tut mir leid"

Szeged - Die ungarische Kamerafrau Petra L., die einem Flüchtling ein Bein stellte und gegen ein Kind trat, bittet um Entschuldigung. Sie sei weder "herzlos" noch "rassistisch".

Es ist der Versuch, die Bilder zu erklären, die viele schockten: Im Netz veröffentlichte Videos zeigten wie Petra L. an der ungarisch-serbischen Grenze einem Flüchtling ein Bein stellt. Anschließend tritt die Kamera einem laufenden Flüchtlingskind gegen das Schienbein. Jetzt schrieb Petra L. einen Brief an die rechtskonservative Zeitung "Magyar Nemzet". Darin bittet sie um Entschuldigung für ihre Ausraster.

"Ich bekam es mit der Angst zu tun"

In ihren Zeilen liefert die Kamerafrau auch den angeblichen Grund für ihr Verhalten: "Die Kamera lief, Hunderte Migranten durchbrachen die Polizeiabsperrung und dann rannte einer von ihnen auf mich zu und ich bekam es mit der Angst zu tun. Dann ist mir eine Sicherung durchgebrannt. Ich dachte einfach, ich würde angegriffen und müsste mich schützen. Es ist schwer, richtige Entscheidungen zu treffen, wenn Menschen in Panik sind."

Jetzt sei gegen sie eine Hexenjagd im Gange, beklagt Petra L. Wie sie glaubt zu Unrecht: "Ich bin keine herzlose, rassistische Kamerafrau, die Kinder tritt." Deshalb verdiene sie die Drohungen und Beleidigungen nicht. Denn: "Ich bin einfach nur eine arbeitslose Mutter kleiner Kinder, die eine schlechte Entscheidung getroffen hat."

Die Kamerafrau war von ihrem Arbeitgeber, dem privaten ungarischen Internet-Sender N1 TV, wegen der Tritte entlassen worden. Der Sender steht der rechtsradikalen ungarischen Partei Jobbik nahe, die konsequent gegen Flüchtlinge Stimmung macht.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es lebe die Freiheit!“ 75. Todestag der Geschwister Scholl 
Hans und Sophie Scholl wurden nach einer Flugblattaktion gegen das NS-Regimes am 18. Februar 1943 verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Am 22. Februar …
„Es lebe die Freiheit!“ 75. Todestag der Geschwister Scholl 
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
Österreich ist eine der letzten Bastionen in der EU, wo Rauchen in Lokalen nicht erlaubt ist. Die neue, rechtskonservative Regierung will, dass das so bleibt.  …
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Luxemburg (dpa) - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher.
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Söder will verraten, wer hinter seinen Faschingskostümen steckt
Der künftige Ministerpräsident verspricht großes Kino: Markus Söder geht auf Tour. Und die trägt den Titel: „Markus Söder persönlich“.
Söder will verraten, wer hinter seinen Faschingskostümen steckt

Kommentare