+
Angehörige der internationalen Organisation der Roma bei Protesten im April.

Rechts-Regierung

Wahlrecht für Roma in Ungarn bedroht

Budapest - Roma sind im rechtsnational regierten Ungarn sozial benachteiligt. Doch bei den Wahlen im Frühjahr könnte ein neues Gesetz ihr Abstimmungsrecht einschränken.

Ungarns Roma-Partei MCP verurteilt eine neue Regelung, die das Wahlrecht ethnischer Minderheiten einschränken kann. Demnach fordert das Zentrale Wahlbüro die Wahlberechtigten auf, ihre ethnische Zugehörigkeit anzugeben. Tun die Wähler dies, so verlieren sie das Recht, für eine Partei zu stimmen.

Stattdessen dürfen sie nur noch darüber abstimmen, welche Vertreter ihrer jeweiligen Minderheitenorganisationen sie ins Parlament schicken wollen. Über diese Rechtslage kläre das Wahlbüro die Bürger aber nicht auf, sagte MCP-Sprecher Aladar Horvath am Donnerstag im regierungskritischen Sender Klubradio. In diesem Frühjahr finden in Ungarn Parlamentswahlen statt, die die rechtsnationale Regierungspartei Fidesz laut Umfragen gewinnen dürfte.

Revisions-Forderung an Ader blieb ohne Antwort

In diesen Tagen schicke das Wahlbüro das entsprechende Registrierungsformular an alle Wahlberechtigten, sagte Horvath. Er rief die Bürger auf, sich nicht zu einer ethnischen Minderheit zu bekennen, weil sie sonst das Recht verlören, „die Zukunft des Landes mitzubestimmen“.

MCP habe bereits den Staatspräsidenten Janos Ader und den Ombudsman für Grundrechte aufgefordert zu prüfen, ob diese Registrier-Regelung in Bezug auf Minderheiten verfassungskonform sei, aber keine Antwort bekommen. Die im Herbst 2012 gegründete MCP (Magyarorszagi Cigany Part) will für die Parlamentswahl Kandidaten aufstellen.

Roma sind größte Minderheit Ungarns

In Ungarn lebten laut Volkszählung im Jahr 2011 insgesamt 308 957 Roma, die damit die größte der 13 ethnischen Minderheiten darstellen. Die meisten von ihnen sind sozial benachteiligt und haben deshalb einen verminderten Zugang zu Bildung und politischer Aufklärung. Insgesamt gaben bei der Volkszählung 555 507 ungarische Staatsbürger eine nicht-ungarische ethnische Zugehörigkeit an, bei einer Gesamtbevölkerung von rund 10 Millionen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

De Maizière rechnet nicht mit EU-Definition für „Gefährder“
Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erwartet nicht, dass die EU zu einer einheitlichen Definition sogenannter Terrorgefährder findet.
De Maizière rechnet nicht mit EU-Definition für „Gefährder“
Staatsregierung bringt Verschleierungs-Verbot auf den Weg
München - Die bayerische Staatsregierung hat ein Verschleierungs-Verbot auf den Weg gebracht - allerdings mit Einschränkungen.  
Staatsregierung bringt Verschleierungs-Verbot auf den Weg
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Zum Ende des langen US-Wochenendes verkündet Trump überraschend den neuen nationalen Sicherheitsberater des Landes. Nächste wichtige Entscheidung: die Neuauflage des …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Afghanistan-Abschiebungen empören die Opposition
Ist Afghanistan sicher genug für Abschiebungen? Die Regierung sagt: Ja, teilweise. Die Opposition widerspricht: Nein, auf keinen Fall. Und sie greift Bundesinnenminister …
Afghanistan-Abschiebungen empören die Opposition

Kommentare