+
In Ungarn kommen derzeit viele Flüchtlinge an, die über die „Balkanroute“ weiter nach Mitteleuropa wollen.

Kinder mussten im Regen spielen

Ungarn setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein

Röszke - Ein Polizeisprecher sagte rund 200 Flüchtlinge hätten versucht, sich dem Registrierungsverfahren zu entziehen. Die Polizei versuche, "die Lage zu beruhigen".

In einem mit Flüchtlingen überfüllten Erstaufnahmelager in Ungarn hat es am Mittwoch einen Zwischenfall gegeben. Als sich Migranten über die Enge in dem Lager in Röszke an der serbisch-ungarischen Grenze beschwerten, feuerte die Polizei nach Augenzeugenberichten eine Tränengasgranate in die Luft ab. 

Auslöser der Klagen war demnach, dass Kinder bei Regen im Freien spielen mussten. Die Lage habe sich schnell wieder beruhigt, als ein Sprecher der Flüchtlinge auf arabisch mit den Migranten sprach. In dem Lager halten sich nach Schätzungen zwischen 1000 und 2000 Menschen auf, die teils in Zelten untergebracht sind. In Ungarn kommen derzeit viele Flüchtlinge an, die über die „Balkanroute“ weiter nach Mitteleuropa wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare