1. Startseite
  2. Politik

Ungarn-Wahl 2022: Viktor Orban hat starke Konkurrenz - Umfrage-Ergebnisse und Prognosen

Erstellt:

Von: Leyla Yildiz, Philipp Kuserau

Kommentare

Wird Victor Orban bei der Ungarn-Wahl 2022 im Amt bestätigt? Umfragen und Prognosen sagen ein enges Rennen vorher.
Wird Victor Orban bei der Ungarn-Wahl 2022 im Amt bestätigt? Umfragen und Prognosen sagen ein enges Rennen vorher. © Luka Dakskobler via www.imago-images.de

Mit der Wahl in Ungarn 2022 könnte Ministerpräsident Viktor Orban im Amt abgelöst werden. Umfragen und Prognosen zufolge ist das durchaus möglich.

Update vom 3. April, 17.18 Uhr: Wie bereits vor der Parlamentswahl angenommen, könnte es ein enges Rennen werden zwischen der Fidesz-Partei um Victor Orban und der Opposition, angeführt vom Gegenkandidat Peter Marki-Zay. Wenn auch Experte Andras Pulai vom Meinungsforschungsinstitut Publicus laut AFP davor warnte, den letzten Umfragen und Prognosen zu viel Bedeutung beizumessen. Grund ist das Wahlsystem Ungarns, das vor allem Fidesz begünstigte. Daher braucht die Opposition mindestens drei bis vier Prozentpunkte mehr als die Regierungspartei.

Erstmeldung: Budapest ‒ Seit 2010 hält Viktor Orban (ungarisch Viktor Orbán) als Ministerpräsident von Ungarn fest die Zügel in der Hand und lenkt die Geschicke des Landes. Auf der ganzen Welt ist er unter anderem durch seinen autoritären Regierungsstil, rechtskonservativen Äußerungen sowie Korruptionsvorwürfen gegen ihn in die Schlagzeilen geraten. Bei der kommenden Ungarn-Wahl 2022 am 3. April will ihm jemand sein Amt streitig machen - Peter Marki-Zay (ungarisch Péter Márki-Zay). Laut aktuellen Umfragen und Prognosen könnte ein Wechsel sogar eintreten.

Was wird gewählt?Parlament
WahltagSonntag, 3. April 2022
Gegenkandidat von Viktor OrbanPeter Marki-Zay
Sitze im Parlament199
Wahlkreise106

Ungarn-Wahl 2022: Umfragen zufolge liegt Viktor Orbans Partei nur knapp vor der Opposition

Der momentan noch regierende Bürgermeister der Stadt Hódmezővásárhely ist von sechs Oppositionsparteien als gemeinsamer Kandidat gegen Orban für die Ungarn-Wahl 2022 aufgestellt worden. Die Hoffnung der Opposition besteht darin, den langjährigen und umstrittenen Ministerpräsidenten von Ungarn so aus dem Amt zu heben.

Wahlen in Ungarn: Oppositionsparteien haben sich zusammengetan und stellen einen Kandidaten

Den Umfragen und Prognosen zufolge liegt die Orban-Partei Fidesz im Bündnis mit der christlich-demokratischen KDNP zwar immer noch vorne, allerdings folgen die Oppositionsparteien nur knapp dahinter. Der Zusammenschluss, der den gemeinsamen Kandidaten Peter Marki-Zay präsentiert, besteht aus den Parteien Demokratikus Koalíció (DK), Jobbik (J), LMP-Magyarország Zöld Pártja  (LMP), Magyar Szocialista Párt (MSZP), Momentum Mozgalom (MM) und Párbeszéd (PM). Ihre politischen Spektren sind dabei breit gefächert - von den Linken, Grünen, Sozialisten und Liberalen bis hin zu den Rechten.

Umfragen zur Ungarn-Wahl: Die aktuellen Zahlen im Überblick

InstitutDatumFideszEM (Vereint für Ungarn)MHMKKPSonstige
Publicus Research31.03.202247%47%3%2%1%
ZRI Závecz Research27.03.202250%46%3%1%-
Nézőpont Intézet21.03.202251%43%2%3%1%

Neben dem Amt des Ministerpräsidenten gilt es bei der Wahl vorrangig darum, das Parlament neu zu besetzen. Insgesamt stehen 199 Sitze zur Verfügung und auch hier zeigen die Oppositionsparteien eine klare Linie gegenüber der Partei Orbans. DK, Jobbik, LMP, MSZP, MM, PM, Magyar Liberális Párt (MLP) und Új Kezdet (UK) hatten bereits im August 2020 angekündigt, dass sie in allen 106 Wahlkreisen je einen gemeinsamen Bewerber an den Start gehen lassen wollen. Sprich, auf dem Wahlzettel stehen dann nur der Kandidat für Fidesz/KNDP und ein Kandidat der Opposition.

Ungarn-Wahl 2022: Umfragewerte zeigen aktuellen Trend - Bürger entscheiden am Wahltag über Zukunft

Wichtig ist natürlich zu betonen, dass die Umfragewerte nur ein aktueller Stand sind und nicht die Meinungen am Wahltag abdecken. Das Ergebnis bleibt weiterhin offen. Bis zum 3. April kann sich noch einiges ändern, was letztendlich in die Entscheidung der Bürger, wer Ungarn künftig regieren soll, einfließen kann. Alle wichtigen Infos rund um die Ungarn-Wahl bekommen Sie in unserem News-Ticker. (ly)

Auch interessant

Kommentare