"Das Boot ist voll"

Ungarn will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

Budapest - Ungarn nimmt ab sofort keine Flüchtlinge mehr zurück, die aufgrund des Dubliner Abkommens in das Land abgeschoben werden. Die Europäische Union verlangt eine "sofortige Klarstellung".

Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte am Dienstag in Brüssel, die Regierung in Budapest habe erklärt, sie habe die Aussetzung des Dublin-III-Abkommens aus "technischen Gründen" ausgesetzt. Die Regierung in Budapest hatte zuvor erklärt, die Rücknahme von Flüchtlingen auf der Grundlage der sogenannten Dublin-III-Verordnung außer Kraft zu setzen. "Das Boot ist voll", sagte Regierungssprecher Zoltan Kovacs der österreichischen Zeitung "Die Presse" und dem ungarischen Internetportal "Index". Die Regierung müsse "ungarische Interessen und die Bevölkerung schützen", sagte er zur Begründung.

"Die Kommission hat Ungarn zu einer umgehenden Klarstellung über die Art und das Ausmaß des technischen Fehlers aufgefordert", fügte die EU-Kommissions-Sprecherin hinzu.

Nach dem Dublin-Abkommen ist jeweils das EU-Land, in dem ein Flüchtling zuerst angekommen ist, für das Asylverfahren zuständig. Ungarn will Flüchtlinge, die dort einen Asylantrag gestellt haben, nun aber nicht mehr zurücknehmen, wenn sie anschließend in andere EU-Staaten wie Deutschland, Österreich oder Tschechien weitergereist sind.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen
Nach 37 Jahren an der Macht: Simbabwes Präsident Mugabe tritt zurück
Das Militär hatte den Langzeitpräsidenten in der vergangenen Woche unter Hausarrest gestellt. Seit 1980 regiert der mittlerweile 93-Jährige das Land. Bisher hatte er …
Nach 37 Jahren an der Macht: Simbabwes Präsident Mugabe tritt zurück
Trittin behauptet: Lindner wollte Merkel stürzen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Trittin behauptet: Lindner wollte Merkel stürzen
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten
Harare (dpa) - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe seinen Rücktritt erklärt. Das gab Parlamentspräsident Jacob Mudenda am …
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten

Kommentare