+
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. 

Privatisierung von Ackerland

Ungarns Opposition wirft Regierung Vetternwirtschaft bei Landverkäufen vor

Budapest - "Der Regierungschef und seine Vertrauten sind zu den größten Landeignern im Staat geworden", kritisierte der sozialistische Oppositionsabgeordnete Zoltan Gogos laut der Tageszeitung "Nepszabadsag" am Montag.

Die ungarische Opposition hat der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban Vetternwirtschaft bei der Privatisierung staatlicher Ländereien vorgeworfen. "Der Regierungschef und seine Vertrauten sind zu den größten Landeignern im Staat geworden", sagte der sozialistische Oppositionsabgeordnete Zoltan Gogos der Tageszeitung "Nepszabadsag" vom Montag. "Sie haben Diebstähle legalisiert, indem sie die Gesetze zu ihrem Vorteil geändert haben", fügte er hinzu.

Die rechtskonservative Regierung hatte im November mit der Privatisierung von 380.000 Hektar Ackerland begonnen - rund siebeneinhalb Prozent der Staatsländereien. In einer ersten Runde wurden mehr als 4000 Hektar für umgerechnet drei Millionen Euro an Orbans Vertrauten Lorinc Meszaros verkauft und rund 300 Hektar für 1,1 Millionen Euro an Orbans Schwiegersohn Istvan Tiborcz. In der zweiten Runde erwarb Meszaros noch einmal knapp 80 Hektar, Tiborz bekam den Zuschlag für fast 200 Hektar.

"Die Privatisierung hat mit den offiziellen Zielen des Verkaufs - der Rückgabe der Ländereien an Landwirte - nichts zu tun", kritisierte der Sozialist Gogos. In Medienberichten wurde spekuliert, dass der verkaufte Grund und Boden den Eignern bei einer entsprechenden Einstufung auch Fördergelder der Europäischen Union einbringen könnte. Insgesamt wurden in Ungarn seit November rund 95.000 Hektar für gut 410 Millionen Euro privatisiert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare