+
Bereits im April musste die Bundeswehr fast 1200 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus Seenot retten. 

UNHCR berichtet

Untergang von Flüchtlingsboot: Mehr als 80 Menschen vermisst

Tripolis - Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der libyschen Küste werden mindestens 80 Menschen vermisst. 

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der libyschen Küste werden mindestens 80 Menschen vermisst. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag unter Berufung auf Überlebende mitteilte, hatte am Freitag ein Schlauchboot mit 132 Menschen an Bord in Libyen abgelegt. Das Schiff habe jedoch Luft verloren und sei binnen weniger Stunden gesunken. Nach dem Unglück seien nur rund 50 Menschen von einem Handelsschiff geborgen worden.

Die Überlebenden wurden den Angaben zufolge am Sonntag auf die italienische Insel Sizilien gebracht. Unter den rund 80 Vermissten sind demnach auch Frauen und Kinder.

Seit Anfang des Jahres schon fast 600 Menschen vermisst

Seit Jahresbeginn sind laut einer vorläufigen Bilanz der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bereits mindestens 590 Flüchtlinge vor Libyens Küste gestorben oder als vermisst gemeldet worden. Libyen ist eines der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa.

Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus Syrien und anderen Ländern im Nahen Osten, treten von Libyen aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer ins rund 300 Kilometer entfernte Italien an. Nach Angaben des UNHCR fuhren in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits mehr als 24.000 Menschen von Libyen nach Italien. Im Vorjahreszeitraum waren es demnach nur 18.000 Bootsflüchtlinge.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Es rumpelt und kracht in der CSU: Auch in Oberbayern wird das Murren über Horst Seehofer lauter. Mit ins Feuer gerät die Bezirksvorsitzende. Ilse Aigner setzt nun auf …
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Kommentare