+
Ein Flüchtlingskind aus Syrien in einem Lager an der türkischen Grenze. Foto: Sedat Suna

Unicef: 2014 war furchtbar für Millionen Kinder

Köln/Genf (dpa) - Sie wurden entführt, gefoltert, vergewaltigt oder als Sklaven verkauft: 2014 war ein katastrophales Jahr für Millionen Kinder, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) anprangert.

"Noch nie in der jüngeren Vergangenheit waren so viele Kinder solch unaussprechlicher Brutalität ausgesetzt", erklärte Exekutivdirektor Anthony Lake.

Mehr als 15 Millionen Kinder leiden demnach in den aktuell größten Krisenherden Irak, Syrien, Gaza, Ukraine, Südsudan und Zentralafrikanische Republik unter extremer Gewalt, Zerstörung und Vertreibung. Unicef schätzt, dass weltweit 230 Millionen Kinder in Ländern und Regionen mit bewaffneten Konflikten leben.

2014 wurden laut Unicef Hunderte Schüler aus den Klassenzimmern oder auf dem Schulweg entführt. Zehntausende Kinder seien zwangsrekrutiert oder von bewaffneten Gruppen als Helfer missbraucht worden.

Allein in Syrien sind mehr als 7,3 Millionen Kinder vom Bürgerkrieg in ihrem Heimatland betroffen, unter ihnen 1,7 Millionen Flüchtlingskinder. Im Irak wurden den Schätzungen zufolge mindestens 700 Kinder dieses Jahr verletzt, getötet oder sogar hingerichtet. In der Zentralafrikanischen Republik sind laut Unicef 2,3 Millionen Kinder von dem Konflikt betroffen. Mindestens 430 Mädchen und Jungen seien getötet oder verstümmelt worden - drei Mal so viele wie 2013.

Unicef

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD erwägt neues Koalitionsmodell - ob das funktioniert?
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
SPD erwägt neues Koalitionsmodell - ob das funktioniert?
Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen
Nach der US-Entscheidung zu Jerusalem gingen bei Demos in Berlin mehrere israelische Fahnen in Flammen auf. Die Bundesregierung will so etwas nicht dulden. Der …
Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen
Habeck will Grüne zur "attraktiven Bewegungspartei" machen
Vom Landesminister zum Parteichef: Robert Habeck will an die Spitze der Grünen aufsteigen - und seine Partei zur Denkfabrik der Republik machen.
Habeck will Grüne zur "attraktiven Bewegungspartei" machen
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD
Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten …
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD

Kommentare