+
Es trifft vor allem Kinder in Ländern wie im südlichen Asien und Indien.

Unicef-Bericht

Fast 385 Millionen Kinder weltweit leben in extremer Armut

New York - Es sind viele. Zu viele. Fast 385 Millionen Kinder weltweit leben nach einem Bericht der Kinderschutzorganisation Unicef in extremer Armut.

Besonders stark seien Kinder in Afrika südlich der Sahara und im südlichen Asien, vor allem in Indien, betroffen, heißt es in dem in der Nacht zum Dienstag in New York veröffentlichten Bericht. So lebten 2013 beispielsweise 19,5 Prozent der Kinder in Entwicklungsländern in Haushalten, die durchschnittlich nur rund 1,70 Euro pro Person am Tag zur Verfügung hätten. Erwachsene in Entwicklungsländern seien nur halb so oft von extremer Armut betroffen.

„Kinder sind nicht nur mehr gefährdet davon, in extremer Armut zu leben, die Auswirkungen davon sind für sie auch am schädlichsten“, sagte Unicef-Chef Anthony Lake laut Mitteilung. „Sie sind die Ärmsten der Armen - und die jüngsten Kinder sind die allerärmsten, denn die Entbehrungen wirken sich auf die Entwicklungen ihrer Körper und Gehirne aus.“ Für den Bericht wertete Unicef Daten aus 89 Ländern aus.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen
Nach dem Terrorangriff in Turku gedenkt Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Allerdings dürfte der Angreifer …
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen

Kommentare