+
Ein Kind erhält in Kambodscha eine Tetanus-Impfung. Laut Unicef wurde in den vergangenen 25 Jahren die Kindersterblichkeit mehr als halbiert. Foto: Jens Kalaene

Unicef: Ohne Hilfe sterben Millionen Kinder

New York (dpa) - Fast 70 Millionen Kinder werden einem UN-Bericht zufolge in den kommenden 15 Jahren noch vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Ursachen sterben, wenn die internationale Gemeinschaft ihnen nicht hilft.

Weitere 119 Millionen Kinder weltweit werden ohne Unterstützung an chronischer Mangelernährung leiden, heißt es in dem in New York veröffentlichten Papier der UN-Kinderschutzorganisation Unicef. "Das Leben und die Zukunft der am stärksten benachteiligten Kinder zählt – nicht nur für sie selbst, sondern auch für ihre Familien, ihre Gemeinden und ihre Gesellschaft", sagte Unicef-Chef Anthony Lake. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, sich stärker um die armen und benachteiligten Kinder dieser Welt zu kümmern.

Derzeit sterben jedes Jahr fast sechs Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Krankheiten. Aber es gibt auch Fortschritte: In den vergangenen 25 Jahren wurde die Kindersterblichkeit nach Angaben von Unicef von weltweit 12,7 Millionen Kindern pro Jahr auf fast 6 Millionen mehr als halbiert. Zudem leiden weltweit deutlich weniger Kinder unter Mangelernährung und deutlich mehr Kinder besuchen eine Grundschule.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Herr Trump, haben Sie gesagt, dass Deutschland sehr schlecht ist?“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Herr Trump, haben Sie gesagt, dass Deutschland sehr schlecht ist?“
Polizei nimmt mutmaßlichen Islamisten in Essen fest
Ein Konvertit in Essen soll sich radikalisiert haben. Er stand im Visier der Sicherheitsbehörden. Als sich der mutmaßliche Islamist offenbar Waffen beschaffen wollte, …
Polizei nimmt mutmaßlichen Islamisten in Essen fest
Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht
Auf den Philippinen terrorisieren Islamisten immer noch die Großstadt Marawi. Präsident Duterte lässt auf ihre mutmaßlichen Verstecke Bomben abwerfen. Zehntausende sind …
Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht
Bis zu 2.500 Euro: Minister will Strafe für Impfmuffel
Gesundheitsminister Hermann Gröhe will Impfmuffeln an den Kragen: Wer die Impfberatung bei der Kita auslässt, soll bis zu 2.500 Euro zahlen. Ein Gesetz ist auf dem Weg.
Bis zu 2.500 Euro: Minister will Strafe für Impfmuffel

Kommentare