Bürgerkrieg

Unicef: 89 Schulkinder im Südsudan entführt

Darfur - Im Bürgerkriegsland Südsudan sind mindestens 89 Schulkinder von einer bewaffneten Gruppe entführt worden. Sie sollen vermutlich als Kindersoldaten missbraucht werden.

Im ostafrikanischen Krisenland Südsudan haben bewaffnete Kämpfer mindestens 89 minderjährige Jungen entführt. Augenzeugen berichteten, dass uniformierte Männer einen Ort nahe der Stadt Malakal Haus für Haus durchsucht und alle Jungen im Alter ab 13 Jahren verschleppt hätten.

Der UNICEF-Vertreter im Südsudan, Jonathan Veitch, verlangte am Samstag eine sofortige Freilassung der Jugendlichen, die nach seinen Worten vermutlich zwangsweise als Kindersoldaten rekrutiert werden.

„Kinder werden unvorstellbarer Gewalt ausgesetzt, sie verlieren ihre Familien und ihre Chance auf Schulbildung“, beklagte Veitch. Welche Gruppierung hinter der Entführung steckt, war zunächst unklar.

Angesichts der weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen im Südsudan will sich UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dafür einsetzen, dass die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini beklagte am Sonntag eine vollkommene Geringschätzung grundlegender Menschenrechte im Südsudan.

Der Südsudan versinkt seit Ende 2013 im Chaos. Damals eskalierte in dem erst zwei Jahre zuvor unabhängig gewordenen Land ein politischer Machtkampf, der schließlich in einen ethnisch motivierten Bürgerkrieg mündete. UN-Generalsekretär Ban beklagte, dass die Konfliktparteien nicht eine einzige Friedensvereinbarung eingehalten hätten.

Vor Beginn einer neuen Verhandlungsrunde in Addis Abeba forderte die EU den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir sowie Oppositionsführer Riek Machar auf, wie versprochen bis zum 5. März eine Einigung über alle ausstehenden Fragen einschließlich einer Machtteilung zu finden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare