+
Die CDU um Bundeskanzlerin Angela Merkel liegt laut einer Umfrage derzeit bei 40 Prozent.

Höchster Wert seit 2006

Union im Umfragehoch

Berlin - Die Union hat in der Wählergunst zugelegt und nach einer Emnid-Umfrage ihren besten Wert seit fast sieben Jahren erreicht. Die FDP würde momentan an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

In der Woche des CDU-Bundesparteitags steigerte sie sich um zwei Punkte auf 40 Prozent - so viel wie in einer Erhebung des Instituts zuletzt im Februar 2006, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. Im wöchentlichen Sonntagstrend der Zeitung verharrte die SPD bei 28 Prozent. Auch Grüne (14 Prozent) und FDP (4 Prozent) blieben unverändert. Linkspartei (7 Prozent) und Piratenpartei (3 Prozent) verloren je einen Punkt. Damit könnte es weder ein schwarz-gelbes Bündnis geben, noch hätte Rot-Grün eine Mehrheit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Wieder eine Schlappe für Deutschland wegen Verstößen gegen EU-Umweltrecht. Müssen Bauern nun das Düngen mit Gülle noch weiter einschränken?
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz fährt heute zum Gipfeltreffen der Visegrad-Vier nach Budapest. Fünf Regierungschefs, die für ihre harte Haltung in der …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat.
Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.