+
Union und FDP haben sich auf dem Weg zur Regierungsbildung auf einen vorläufigen Fahrplan verständigt.

Union und FDP verständigen sich auf Fahrplan

Berlin - Union und FDP haben sich auf dem Weg zur Regierungsbildung auf einen vorläufigen Fahrplan verständigt. Zunächst sind zwei Koalitionsrunden geplant.

Lesen Sie auch:

Union und FDP streiten um Kündigungsschutz

Die erste Runde der Bündnisgespräche soll an diesem Montag in Berlin stattfinden. Die zweite Koalitionsrunde ist für den 8. Oktober geplant. CDU, CSU und FDP gehen mit jeweils neun Politikern unter Vorsitz der Parteichefs Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Guido Westerwelle in die Gespräche. Bis spätestens 9. November, dem 20. Jahrestag des Mauerfalls, sollen Kanzlerin Angela Merkel und die christlich-liberale Bundesregierung im Amt sein.

Koalitionsverhandlungen: Das fordern Union und SPD

Koalitionsverhandlung: Das fordern Union und FDP

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maischberger zu Tod von George Floyd: Aufstand gegen ARD bereits vor dem Talk - „Euer Ernst?!“
Maischberger: Die ARD-Talkshow kassiert wegen ihrer Gäste einen heftigen Shitstorm. Auch die Entschuldigung ging mächtig in die Hose.
Maischberger zu Tod von George Floyd: Aufstand gegen ARD bereits vor dem Talk - „Euer Ernst?!“
Emotionale Trauerfeier für George Floyd: Bürgerrechtler hält bewegende Trauerrede
Familie, Freunde und Vertreter der Politik nehmen mit einer emotionalen Trauerfeier im US-Bundesstaat Minnesota Abschied von George Floyd.
Emotionale Trauerfeier für George Floyd: Bürgerrechtler hält bewegende Trauerrede
Eskalation in den USA: ARD-Korrespondent erkennt Washington nicht wieder - „Festung einer autoritären Staatsmacht“
ARD-Korrespondent Stefan Niemann kritisiert im Tagesthemen-Kommentar das Verhalten Donald Trumps scharf. Dessen Ideen seien „Wahnsinn.“
Eskalation in den USA: ARD-Korrespondent erkennt Washington nicht wieder - „Festung einer autoritären Staatsmacht“
Kurz vor der „dunklen Seite“: Bricht die CSU mit der Ära Seehofer? Blume gesteht Fehler ein
Markus Söder, so viel ist schon seit längerem klar, will die CSU neu positionieren. Sein Generalsekretär lässt nun mit einem ungewöhnlichen Interview aufhorchen.
Kurz vor der „dunklen Seite“: Bricht die CSU mit der Ära Seehofer? Blume gesteht Fehler ein

Kommentare