"In die Schule, nicht in die Ehe"

Union will Kinderehen in Deutschland verbieten

Berlin - Die Aufnahme vieler Flüchtlinge offenbart mitunter kulturelle Traditionen, mit denen Deutschland ein großes Problem hat: Kinderehen. Die Union will nun dagegen vorgehen. 

Die Unionsfraktion im Bundestag will Kinderehen in Deutschland verhindern. Der Fraktionsvorstand beschloss in einer Sitzung am Donnerstag einstimmig die Forderung nach einem schärferen Vorgehen gegen die Zwangsverheiratung junger Mädchen. „Ein 11-, 13- oder 15-jähriges Mädchen gehört nicht in eine Ehe, sondern in die Schule“, heißt es in einem Papier. Zuvor hatte die „Passauer Neuen Presse“ darüber berichtet. Mit der Aufnahme Hunderttausender Flüchtlinge seien deutschlandweit Kinderehen registriert worden. Bislang werde im Einzelfall geprüft, ob sie anerkannt würden.

Der CDU-Abgeordnete Stephan Harbarth sagte, Kinderehen seien mit der deutschen Werteordnung und der Einstellung zur Selbstbestimmung der Frau nicht vereinbar. Eheschließungen sollten nur noch ab dem 18. Lebensjahr und nur nach deutschem Recht möglich sein.

In Deutschland dürfen Ehen derzeit grundsätzlich erst mit der Volljährigkeit geschlossen werden - in Ausnahmefällen aber schon mit 16 Jahren. Diese Ausnahmemöglichkeit will die Union abschaffen. Ehen, die mit Minderjährigen im Ausland geschlossen wurden, sollen künftig auf Antrag der Betroffenen oder des deutschen Jugendamtes aufgehoben werden können. Ferner sollen Ehen nur nach deutschem Recht möglich sein.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erklärte in einer Mitteilung, zur Anerkennung von im Ausland geschlossenen Ehen Minderjähriger sei eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe einberufen worden, die sich am 5. September konstituieren werde. Darüber hinaus sollen auch bürgerlich-rechtliche Aspekte von Mehrfachehen thematisiert werden.

Nach geltender Rechtslage werde zunächst geprüft, ob die Ehe nach dem Heimatrecht der Eheschließenden rechtmäßig geschlossen wurde. Formal reiche es aus, wenn die Form am Eheschließungsort eingehalten worden ist. Sei eine Ehe danach gültig, werde in einem zweiten Schritt geprüft, ob die Anwendung des ausländischen Rechts mit den wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts vereinbar sei.

Harbart sagte: „Ich erwarte, dass der Justizminister jetzt zu Potte kommt. Es darf nicht zu jahrelangen Sitzungen von Expertenrunden kommen.“ Nötig sei ein Gesetz noch in diesem Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Noch ist völlig offen, wer beim Koalitionspoker nach der Bundestagswahl im Herbst die besten Karten haben wird. Für die SPD legt Justizmimister Maas aber schon einmal …
Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik
SPD-Fraktionsschef Oppermann hatte Ursula von der Leyen die "schlechteste Verteidigungsministerin" seit 1990 genannt. Nun schlägt die CDU-Politikerin zurück.
Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik
Kretschmanns Leiden: Abrechnung mit seinen Grünen
Winfried Kretschmanns Kritik an seiner Partei unterstreicht die Konflikte der Grünen vor der Bundestagswahl. Doch woran krankt es in der Partei wirklich? Ein Kommentar …
Kretschmanns Leiden: Abrechnung mit seinen Grünen
Gespräch mit Comey: Trumps gefährlicher Bluff
Nun ist es raus: Donald Trump hat das Vier-Augen-Gespräch mit dem damaligen FBI-Chef James Comey nicht aufzeichnen lassen. Der wochenlange Bluff des Präsidenten könnte …
Gespräch mit Comey: Trumps gefährlicher Bluff

Kommentare