Gegen Stopp deutscher Rüstungsexporte

Union will weiterhin Rüstungsexporte in die Türkei betreiben

Der CDU-Außenexperte Hardt ist für die Rüstungslieferungen in die Türkei. Er sehe Deutschland in der Pflicht, die Wünsche der Türkei nach Rüstungen wohlwollen abzuwickeln. 

Osnabrück - Die Union wendet sich gegen einen Stopp deutscher Rüstungsexporte in die Türkei. Der Unions-Außenexperte Jürgen Hardt (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag: "Wir haben ein Interesse an leistungsfähigen türkischen Streitkräften." Die Solidarität innerhalb der Nato gebiete es, "dass wir Wünsche der Türkei nach Rüstungslieferungen grundsätzlich wohlwollend prüfen und umsetzen". Alles andere wäre eine Schwächung der Nato und "eine substantielle Gefährdung unserer Sicherheitsinteressen". 

Hardt reagierte damit auf Forderungen der Grünen, die Rüstungsexporte an die Türkei einzustellen. Allerdings hatte auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Montagabend in Berlin gesagt, die Rüstungsexporte an die Türkei seien zu einem großen Teil auf Eis gelegt worden. Die großen Anträge, die Ankara an Deutschland gerichtet habe, "haben wir alle on hold gestellt", sagte Gabriel bei einer Veranstaltung der Zeitung "Handelsblatt". Er forderte ein Rüstungsexportgesetz und will dem Bundestag ein Mitspracherecht bei Rüstungsexporten einräumen. Ausgenommen seien Lieferungen, wo Deutschland an internationale Verträge gebunden sei - oder etwa Lkw, die nicht mit Waffen ausgestattet seien. 

Nach Angaben der Bundesregierung wurden zwischen Januar und August diesen Jahres Rüstungsexporte an die Türkei mit einem Gesamtvolumen von 25 Millionen Euro genehmigt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lagen sie aber noch bei 69,32 Millionen Euro, wie das Bundeswirtschaftsministerium in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen mitteilte. 

Bei der Entscheidung über die Anträge werde der Beachtung der Menschenrechte besonderes Gewicht beigemessen, hieß es in der Regierungsantwort weiter. Dennoch forderte der Grünen-Abgeordnete Özcan Mutlu einen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an
München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an
Neue Umfrage sieht Union unter 30 Prozent
Berlin (dpa) - Die Regierungskrise infolge des Asylstreits lässt die Unionsparteien in der Wählergunst weiter abrutschen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die …
Neue Umfrage sieht Union unter 30 Prozent
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt
Heftig weinende Kinder, die an der US-Grenze von ihren Eltern getrennt werden, sind auf einer Tonbandaufnahme zu hören, die jetzt eine Enthüllungsplattform …
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.