+
Die Zahl der antisemitischer Übergriffe wächst. Im Februar hatte der Zentralrat der Juden in Deutschland die Frage gestellt, "ob es tatsächlich sinnvoll ist, sich in Problemvierteln, in Vierteln mit einem hohen muslimischen Anteil, als Jude durch das Tragen der Kippa zu erkennen zu geben". Foto: Peter Steffen

Unions-Fraktion macht Front gegen Antisemitismus

Berlin (dpa) - Wegen der wachsenden Zahl antisemitischer Übergriffe in Deutschland zeigen sich CDU und CSU alarmiert. Mit der Frage, ob das jüdische Leben in Deutschland gefährdet ist, befasst sich heute ein Kongress der CDU/CSU-Fraktion.

"Es kann nicht sein, dass 70 Jahre nach der Befreiung der Konzentrationslager und 50 Jahre nach Wiederaufnahme der deutsch-israelischen Beziehungen sich Juden und ihre Familien in Deutschland nicht sicher fühlen können", sagte Unions-Fraktionsvize Franz Josef Jung (CDU).

Bei dem Kongress der Unions-Fraktion reden unter anderen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sowie der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster.

CDU/CSU-Kongress zum jüdischen Leben in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prognose zur Bundestagswahl 2017: AfD in aktueller Umfrage schwächste Partei
Wie könnte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 abschneiden? Eine aktuelle Umfrage sieht die AfD weiter als schwächste Partei.
Prognose zur Bundestagswahl 2017: AfD in aktueller Umfrage schwächste Partei
Umfrage zur Bundestagswahl: Schulz weit von Kanzler-Mehrheit entfernt
Bundestagswahl 2017: Im September wird der neue Bundestag gewählt. Martin Schulz (SPD) hat laut einer aktuellen Umfrage nicht annähernd eine Kanzler-Mehrheit.
Umfrage zur Bundestagswahl: Schulz weit von Kanzler-Mehrheit entfernt
Nordkorea bestreitet Misshandlung von Otto Warmbier
Die kommunistische Regierung in Nordkorea hat Vorwürfe der Misshandlung des US-Studenten Otto Warmbier während dessen Zeit in nordkoreanischer Haft zurückgewiesen.
Nordkorea bestreitet Misshandlung von Otto Warmbier
Datenschutz-Experte: Behörden wie Betrüger und Erpresser
Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat scharfe Kritik an den am Donnerstag vom Bundestag beschlossenen Neuregelungen für Online-Durchsuchungen und die …
Datenschutz-Experte: Behörden wie Betrüger und Erpresser

Kommentare