+
Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU)ist für eine staatliche Kontrolle von Moscheen in Deutschland. Foto: Patrick Seeger

Hetzpredigten?

Kauder: Staat muss Moscheen kontrollieren

Berlin - Der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (CDU) ist für eine staatliche Kontrolle von Moscheen in Deutschland.

"Wir müssen darüber reden, dass in einigen Moscheen Predigten gehalten werden, die mit unserem Staatsverständnis nicht im Einklang stehen", sagte Kauder der "Berliner Zeitung" (Freitag) und fügte hinzu: "Der Staat ist hier gefordert. Er muss das kontrollieren." Deutschland sei ein säkularer Staat, "in dem die Religion nicht über dem Staat steht, sondern umgekehrt". Daran müssten sich alle halten.

Die Forderung aus der CSU, Imame müssten ihre Predigten auf Deutsch halten, unterstützte Kauder nicht. Das sei eine "Scheindebatte". "Für Italiener wird die Heilige Messe auch auf Italienisch angeboten. In den Synagogen wird auf Hebräisch gebetet. Das ist alles zu akzeptieren", sagte der Unions-Fraktionschef.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare