Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
+
Unions-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder auf einer Sitzung der Bundestagsfraktion von CDU/CSU.

"Dieses Versprechen steht"

Kauder: Große Koalition ohne Steuererhöhungen

Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder schließt Steuererhöhungen unter der schwarz-roten Regierung aus. Für die Umsetzung teuerer Koalitionsversprechen gelten dennoch Bedingungen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) macht die Umsetzung kostspieliger Verabredungen des Koalitionsvertrags von der künftigen Arbeitsmarktlage in Deutschland abhängig. „Wie die Kanzlerin gesagt hat, sind viele unserer Vorhaben derzeit möglich, weil die Beschäftigungslage so gut ist. Da gibt es natürlich einen Zusammenhang, den wir jährlich neu beurteilen werden“, sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Derzeit gebe es keinen Grund für Negativszenarien: „Die Prognosen für die nächsten Jahre sind doch gut.“

Kauder schloss Steuererhöhungen zur Finanzierung der Versprechen aus dem Koalitionsvertrag erneut aus. „Wir wollen keine Steuern erhöhen und keine neuen Schulden machen. Dieses Versprechen steht.“ Er widersprach dem Eindruck, der Koalitionsvertrag trage vor allem die Handschrift der SPD. „Bei den großen Fragen für unser Land haben sich die Kanzlerin und die Union durchgesetzt. Sie können sich sicher sein: In dieser Regierung wedelt der Schwanz nicht mit dem Hund.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
Bislang standen die Bundeskanzlerin in der Frage bezüglich der Ehe für alle geschlossen da. Am Montagabend gab sie zu, dass sie sich eine offene Diskussion wünscht.
Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist von dem klaren Nein ihrer CDU zur Ehe für alle abgerückt. In einer Veranstaltung mit der Zeitschrift "Brigitte" sagte …
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Wahlprogramm der Union: Wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht
In langen Berliner Abenden tüfteln CDU und CSU an ihrem gemeinsamen Wahlprogramm. Der Entwurf bekommt Konturen: Konsens beim Aufstocken des Kindergelds, kalkulierter …
Wahlprogramm der Union: Wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht
Reformbedarf bei der Rente: Die Union kneift
Die Bertelsmann-Stiftung schlägt Alarm und warnt vor wachsender Altersarmut. Es herrscht Reformbedarf in Sachen Rente. Mike Schier kommentiert. 
Reformbedarf bei der Rente: Die Union kneift

Kommentare