+
CSU-Chef Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel haben in Sachen Flüchtlingspolitik große Differenze. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Unions-Spitzen beraten über Flüchtlingskrise

Berlin (dpa) - Angesichts offener Gegensätze zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer wollen die Spitzen der Union heute erneut über die Flüchtlingspolitik beraten.

Bei dem Treffen im Kanzleramt sollen auch der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (CDU), CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) teilnehmen. Es wird erwartet, dass bei der Gelegenheit auch über andere Konfliktthemen in der schwarz-roten Koalition wie die Reform der Erbschaftssteuer gesprochen wird.

Merkel hat vor den EU-Gipfeln im März bereits klargemacht, dass sie an europäischen Lösungen zur Verringerung der Flüchtlingszahlen festhalten will. Die CSU verlangt dagegen unter anderem ein nationales Limit von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr und ein schärferes Vorgehen an der deutsch-österreichischen Grenze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten ist eröffnet. Die designierte …
Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
Palästinenserhilfswerk vor "erheblicher Finanzierungslücke"
New York (dpa) - Nach dem vorläufigen Stopp von US-Hilfsgeldern für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen hat der UN-Beauftragte für den Friedensprozess im …
Palästinenserhilfswerk vor "erheblicher Finanzierungslücke"
„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma
Knapp drei Jahre nach einem einstimmigen Beschluss des bayerischen Landtags hat die Staatsregierung einen Vertrag mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma …
„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma
Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen
Nach Fällen von Kindesmissbrauch hat der türkische Justizminister eine Zwangskastration von Pädophilen ins Spiel gebracht.
Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen

Kommentare