+
Blaulicht. Symbolbild. 

Fahrer und Beifahrer festgenommen

„Unmenschliche Bedingungen“: 89 Migranten in Lastwagen in Mexiko entdeckt

In einem Lastwagen sind in Mexiko 89 eingepferchte Migranten aus Mittel- und Südamerika gefunden worden.

Mexiko City - Darunter seien 31 Kinder gewesen, teilte die Generalsstaatsanwaltschaft am späten Samstagabend (Ortszeit) in Mexiko-Stadt mit. Die Migranten stammten demnach aus Honduras, El Salvador, Ecuador und Guatemala.

Agenten hätten das Fahrzeug auf einer Autobahn in Richtung der Stadt Cárdenas in Tabasco im Südosten des Landes abgefangen. Die Migranten seien unter „unmenschlichen, überfüllten und dehydrierten Bedingungen“ gereist, hieß es in der Erklärung der Behörde.

Migranten wurden medizinisch versorgt

Fahrer und Beifahrer des Lastwagens seien festgenommen worden. Die Migranten seien medizinisch versorgt und der Einwanderungsbehörde übergeben worden.

Täglich überqueren Hunderte Migranten aus Mittelamerika die Grenze zu Mexiko mit dem Ziel, in die USA zu gelangen. Oftmals bezahlen sie Schmuggler, die sie über die Grenze führen sollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Britisches Parlament wird von der Queen wiedereröffnet
Zum "State Opening of Parliament" gehört viel Pomp und Zeremoniell. Die Queen liest das Regierungsprogramm des Premierministers vor. Doch es dürfte nicht lange dauern, …
Britisches Parlament wird von der Queen wiedereröffnet
ARD-Talk Anne Will fiel gestern aus - trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte
Der beliebte ARD-Talk am Sonntagabend „Anne Will“ fällt am 13. Oktober ersatzlos aus. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren.
ARD-Talk Anne Will fiel gestern aus - trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte
Brexit-Showdown: Queen Elizabeth spricht jetzt live im Parlament - Seitenhieb gegen Johnson?
Der Brexit-Showdown steht an. Hat Boris Johnson noch ein Ass im Ärmel? Queen Elizabeth eröffnet am Montag das britische Parlament in einer pompösen Zeremonie.
Brexit-Showdown: Queen Elizabeth spricht jetzt live im Parlament - Seitenhieb gegen Johnson?
Nach „Ibiza-Affäre“: Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Strache-Ehefrau Philippa
Östereich: Das skandalöse Ibiza-Video zerstörte die politische Karriere von Heinz-Christian Strache. Seine Frau Philippa steht jetzt auch im Fadenkreuz der Ermittlungen.
Nach „Ibiza-Affäre“: Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Strache-Ehefrau Philippa

Kommentare