+
Vergreifen sich an den Kleinsten: Die nigerianische Terrororganisation Boko Haram hat schon mehrmals Schülerinnen entführt.

Neuer Negativrekord droht

UNO: Mehr als 500 Angriffe auf Schulen im ersten Halbjahr

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm! Die Zahl der Angriffe auf Schulen habe im ersten Halbjahr die 500er-Marke überschritten. Eine ehemalige Geisel richtet einen Appell an die Regierungen.

New York City - Weltweit nehmen die Angriffe auf Schulen in Konfliktgebieten zu: Allein im ersten Halbjahr 2017 seien mehr als 500 Attacken auf Schulen in Ländern wie Syrien, dem Jemen oder Südsudan dokumentiert worden, warnte die UN-Beauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte, Virginia Gamba, am Freitag.

Im gesamten Vorjahr zählten die UN laut Gamba 753 Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser in 20 Ländern. Dieser Negativ-Rekord drohe in diesem Jahr gebrochen zu werden, sagte Gamba vor dem UN-Sicherheitsrat.

Boko Haram zeigt Video: Entführte Mädchen sollen nun Islamistinnen sein

Bewegender Appell einer ehemals entführten Schülerin

In einem bewegenden Appell forderte eine der jungen nigerianischen Schülerinnen, die 2014 von der radikalislamischen Gruppe Boko Haram entführt worden waren, die Regierungen weltweit zum Schutz der Schulen auf. Würden sie nicht geschützt, "werden wir Generationen verlieren", warnte Joy Bishara.

"Wenn wir nicht geschützt werden, wenn wir nichts lernen können, werden alle Träume und Hoffnungen zunichte gemacht, und dies schadet der Zukunft des gesamten Landes", fügte sie hinzu. Bishara lebt inzwischen in den USA und möchte Ärztin werden.

Terrorgruppe Boko Haram lässt Dutzende entführte Mädchen frei

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Venezuela bricht diplomatische Beziehungen ab - weil USA Übergangspräsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen ab - weil USA Übergangspräsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 
Die USA wollen sich aus dem Bürgerkriegsland Syrien zurückziehen. Dabei entsteht Handlungsspielraum für Putin und Erdogan. Russland fordert nun ein schärferes Vorgehen.
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 
Trumps Ex-Anwalt: Anhörung vor Kongress verschoben - das steckt dahinter
Eigentlich hätte Michael Cohen, Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump, am 7. Februar vor dem US-Kongress erscheinen sollen. Doch die Anhörung wird verschoben.
Trumps Ex-Anwalt: Anhörung vor Kongress verschoben - das steckt dahinter

Kommentare