Korruptionsskandale

Unpopulär: Südafrikas Präsident Zuma steht erneut Misstrauensvotum bevor

Dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma steht erneut ein Misstrauensvotum im Parlament bevor.

Kapstadt - Die Parlamentspräsidentin Baleka Mbete habe das Votum für den 22. Februar angesetzt, hieß es in einer Mitteilung des Parlaments vom Freitag. Einen Antrag darauf hatte demnach die Partei der Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF) gestellt. Zumas Amtszeit endet 2019.

Der von Korruptionsskandalen geplagte Zuma (75) ist selbst in der Regierungspartei ANC zunehmend unpopulär. Er überstand bereits mehrere Misstrauensvoten, zuletzt im August, bei der offensichtlich auch Abgeordnete der ANC gegen ihn stimmten.

Zuletzt wollte der seit 2009 amtierende Zuma beim Parteitag im Dezember seine Ex-Frau Nkosazana Dlamini-Zuma als Nachfolgerin für den Parteivorsitz durchdrücken, scheiterte damit jedoch knapp. Die ANC unter der Führung des neuen Vorsitzenden Cyril Ramaphosa prüft derzeit eine mögliche Absetzung Zumas.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Das Rückzugsmanöver von CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer erinnert deutlich an das von CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel: Rückzug auf Raten. Ob er das durchhält?
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Affäre um hohe AfD-Parteispende: Bundestag will Aufklärung
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein - nun kommt raus: Kurz zuvor hatte der AfD-Kreisverband Bodensee eine - womöglich illegale - Großspende aus …
Affäre um hohe AfD-Parteispende: Bundestag will Aufklärung
Atomenergiebehörde: Iran hält Atomabkommen weiter ein
Der Iran bleibt offenbar bei seiner unaufgeregten Linie im Atomstreit mit den USA. Trotz neuer Sanktionen deutet alles darauf hin, dass sich der Gottesstaat weiterhin an …
Atomenergiebehörde: Iran hält Atomabkommen weiter ein

Kommentare