+
Im Ressort von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wurden Unregelmäßigkeiten bei der Nutzung von Dienstwagen aufgedeckt. Foto: Christoph Soeder

Carsharing ausgenutzt?

Unregelmäßigkeiten bei Nutzung von Bundeswehr-Dienstwagen

Mitarbeiter der Bundeswehr sollen Ausgleichszahlungen für den Wegfall von Dienstwagen bekommen haben - und sich dennoch unerlaubt an einem Carsharing Modell ihres Dienstherren bedient haben.

Berlin (dpa) - Der Fuhrpark der Bundeswehr hat in einem Kreis leitender Mitarbeiter Unregelmäßigkeiten bei der Nutzung von Dienstwagen aufgedeckt.

Nachdem eine private Nutzung von Firmenwagen untersagt worden sei, hätten sich Mitarbeiter von 2005 an eines Carsharing Modells bedient, teilte das Verteidigungsministerium in Berlin den Obleuten der Bundestagsfraktionen mit. So hätten zunächst 42 leitende Angestellte weiter privaten Zugang zu Dienstwagen gehabt, obwohl es für den Wegfall Ausgleichszahlungen gegeben habe. Zuletzt seien es noch 9 Mitarbeiter gewesen.

Es gehe bei den Folgen der Nutzung um ein Geldbetrag von mindestens 900.000 Euro, heißt es in der Unterrichtung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Das Verteidigungsministerium will den Fall der Staatsanwaltschaft übergeben. Die Anteile an der Bundeswehr Fuhrpark Service GmbH werden zu 75,1 vom Verteidigungsministerium gehalten und zu 24,9 Prozent über die Deutsche Bahn AG.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Druck vor G7-Gipfel: Macron erlaubt Kritikern Zugang
Die unabhängigen Organisationen begleiten die G7-Beratungen immer mit Expertise, Kritik und Forderungen. Ausgerechnet Frankreich wollte sie vom G7-Gipfel ausschließen. …
Nach Druck vor G7-Gipfel: Macron erlaubt Kritikern Zugang
Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. im Chemnitz-Prozess
Am Rande des Chemnitzer Stadtfestes kommt ein Deutscher zu Tode. Die Tat ist Auslöser für Übergriffe und Demonstrationen. Bilder von Neonazis und Fußball-Hooligans …
Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. im Chemnitz-Prozess
Italien: Mehr Zeit für Regierungssuche - Annäherung in Sicht
Italien braucht eine schnelle Lösung der Regierungskrise. Das macht Staatspräsident Mattarella unmissverständlich deutlich. Aber eine Neuwahl soll nur das letzte Mittel …
Italien: Mehr Zeit für Regierungssuche - Annäherung in Sicht
Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln
Die Bilanz seiner Treffen in Berlin und Paris muss für Premier Boris Johnson eher ernüchternd sein. Weder Merkel noch Macron wollen sich auf wesentliche Änderungen des …
Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln

Kommentare