+
Der neue Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

Jahn neuer Beauftragter für Stasi-Unterlagen‎

Berlin - Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Roland Jahn wird neuer Chef der Stasi-Unterlagenbehörde. Die Mitglieder des Bundestags sprachen sich am Freitag mit großer Mehrheit für den 57-Jährigen Journalisten aus.

535 Abgeordnete stimmten für Jahn, 21 gegen ihn, 21 enthielten sich. Das Bundeskabinett hatte ihn Ende November 2010 für die Nachfolge von Marianne Birthler vorgeschlagen, die ihre Amtszeit im März turnusgemäß beendet.

Jahn galt als einer der ärgsten Gegner des DDR-Regimes. Nach politischer Verfolgung und Verhaftungen wurde er 1983 zwangsweise ausgebürgert. Von Westberlin aus organisierte er weiter die Unterstützung der DDR-Opposition. Seit 1991 arbeitet Jahn als Fernsehredakteur. Die Amtszeit des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen beträgt fünf Jahre. Er kann einmal wiedergewählt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einkaufsbummel ohne Maske? Wohl erstmal nicht
Könnte Shoppen ohne Mundschutz bald wieder möglich sein? Die Wirtschaftsminister zweier Bundesländer sind am Sonntag vorgeprescht - ernteten aber verhaltene Reaktionen.
Einkaufsbummel ohne Maske? Wohl erstmal nicht
Söder befeuert Debatte um Kanzlerkandidatur in der Union
In der Corona-Krise war es lange ruhiger um das Thema, nun kehrt zurück: Wer soll Kanzlerkandidat der Union bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr werden - und wer …
Söder befeuert Debatte um Kanzlerkandidatur in der Union
Studie zu Racial Profiling bei der Polizei: Horst Seehofer sieht „keinen Bedarf“
Racial Profiling wird in Deutschland zunehmend zum Thema. Doch die Politik spricht von Ausnahmefällen, Horst Seehofer findet eine Studie nicht sinnvoll.
Studie zu Racial Profiling bei der Polizei: Horst Seehofer sieht „keinen Bedarf“
Studie zu "Racial Profiling" bei Polizei kommt doch nicht
Vor drei Wochen sah alles danach aus, als würde Deutschland eine Studie zum sogenannten Racial Profiling in der Polizei bekommen. Das ist Geschichte - Innenminister …
Studie zu "Racial Profiling" bei Polizei kommt doch nicht

Kommentare