+
Der neue Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

Jahn neuer Beauftragter für Stasi-Unterlagen‎

Berlin - Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Roland Jahn wird neuer Chef der Stasi-Unterlagenbehörde. Die Mitglieder des Bundestags sprachen sich am Freitag mit großer Mehrheit für den 57-Jährigen Journalisten aus.

535 Abgeordnete stimmten für Jahn, 21 gegen ihn, 21 enthielten sich. Das Bundeskabinett hatte ihn Ende November 2010 für die Nachfolge von Marianne Birthler vorgeschlagen, die ihre Amtszeit im März turnusgemäß beendet.

Jahn galt als einer der ärgsten Gegner des DDR-Regimes. Nach politischer Verfolgung und Verhaftungen wurde er 1983 zwangsweise ausgebürgert. Von Westberlin aus organisierte er weiter die Unterstützung der DDR-Opposition. Seit 1991 arbeitet Jahn als Fernsehredakteur. Die Amtszeit des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen beträgt fünf Jahre. Er kann einmal wiedergewählt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scharfer Schlagabtausch der SPD-Vorsitzkandidaten über Grundrente
Die beiden verbliebenen Kandidatenteams für den SPD-Vorsitz haben sich einen heftigen Schlagabtausch geliefert.
Scharfer Schlagabtausch der SPD-Vorsitzkandidaten über Grundrente
Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
Die Ära Wagenknecht bei der Linken ist vorbei. Die Fraktion im Bundestag hat eine neue Spitze gewählt. Dietmar Bartsch behält sein Amt. Neue Co-Chefin ist Amira Mohamed …
Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
Gegen bayerische „Bienen“-Gesetze: Die AfD verklagt Markus Söder
Die AfD zieht in Bayern vor Gericht. Ziel: Das „Bienen“-Gesetz und das Begleitgesetz sollen für nichtig erklärt werden. Dafür nimmt die Partei die ganze Staatsspitze ins …
Gegen bayerische „Bienen“-Gesetze: Die AfD verklagt Markus Söder
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“

Kommentare