+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

 Mobbing und Überwachung

Unterstützung für Tauber vom heimatlichen CDU-Kreisverband

Gründau - "Persönliche und destruktive Angriffe": Nach Mobbing-Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Zeit als Kreisvorsitzender erhält CDU-Generalsekretär Peter Tauber Rückendeckung aus seinem hessischen Kreisverband.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach den Mobbing-Vorwürfen Rückendeckung aus seinem hessischen Kreisverband erhalten. Dem Ansehen von Tauber und der CDU im Main-Kinzig-Kreis solle durch „persönliche und destruktive Angriffe“ geschadet werden, sagte der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands, Johannes Heger, in einer Mitteilung vom späten Mittwochabend. Heger kritisierte weiter, dass „einzelne Personen aus der Partei offenbar ihre Aufgabe“ darin sähen, „das Wirken vieler engagierter Christdemokraten mit Füßen zu treten“.

Heger gibt Tauber volle Rückendeckung: „Ich habe nicht den geringsten Zweifel an der persönlichen Integrität von Peter Tauber, unterstütze ihn ausdrücklich und übe uneingeschränkte Solidarität mit seiner Person.“

Gegen Tauber wurden Mobbing-Vorwürfe erhoben im Zusammenhang mit seiner Zeit als Kreisvorsitzender. Bekannt ist: In seiner Amtszeit kursierte vor einigen Jahren ein Papier mit Methoden, um die damalige CDU-Geschäftsführerin Anne Höhne-Weigl aus dem Amt zu drängen. Tauber bestreitet, es mitverfasst zu haben. Er sagte aber der Deutschen Presse-Agentur, es sei ein Fehler gewesen, das Papier gekannt und nichts dagegen unternommen zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare