+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

 Mobbing und Überwachung

Unterstützung für Tauber vom heimatlichen CDU-Kreisverband

Gründau - "Persönliche und destruktive Angriffe": Nach Mobbing-Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Zeit als Kreisvorsitzender erhält CDU-Generalsekretär Peter Tauber Rückendeckung aus seinem hessischen Kreisverband.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach den Mobbing-Vorwürfen Rückendeckung aus seinem hessischen Kreisverband erhalten. Dem Ansehen von Tauber und der CDU im Main-Kinzig-Kreis solle durch „persönliche und destruktive Angriffe“ geschadet werden, sagte der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands, Johannes Heger, in einer Mitteilung vom späten Mittwochabend. Heger kritisierte weiter, dass „einzelne Personen aus der Partei offenbar ihre Aufgabe“ darin sähen, „das Wirken vieler engagierter Christdemokraten mit Füßen zu treten“.

Heger gibt Tauber volle Rückendeckung: „Ich habe nicht den geringsten Zweifel an der persönlichen Integrität von Peter Tauber, unterstütze ihn ausdrücklich und übe uneingeschränkte Solidarität mit seiner Person.“

Gegen Tauber wurden Mobbing-Vorwürfe erhoben im Zusammenhang mit seiner Zeit als Kreisvorsitzender. Bekannt ist: In seiner Amtszeit kursierte vor einigen Jahren ein Papier mit Methoden, um die damalige CDU-Geschäftsführerin Anne Höhne-Weigl aus dem Amt zu drängen. Tauber bestreitet, es mitverfasst zu haben. Er sagte aber der Deutschen Presse-Agentur, es sei ein Fehler gewesen, das Papier gekannt und nichts dagegen unternommen zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare