+
Alexander Dobrindt.

Wer wird der Nachfolger von „alternative Fakten“?

Das ist das Unwort des Jahres 2018 - Alexander Dobrindt benutzte den Begriff in einem Interview

Zum 28. Mal kürt eine sprachkritische Jury das „Unwort des Jahres“. Diesmal gingen weniger Vorschläge ein als sonst. Dieser Begriff erhielt die meisten Stimmen.

Update vom 15. Januar: Nun steht es fest. Das Unwort des Jahres 2019 ist:  "Anti-Abschiebe-Industrie". Das gab eine sprachkritische Jury am Dienstag in Darmstadt bekannt.  Das gab die Sprecherin einer unabhängigen und sprachkritischen Jury, die Linguistik-Professorin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt bekannt. Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt hatte den Begriff in einem Interview im Mai genutzt. Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag hatte Klagen gegen die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber als Sabotage des Rechtsstaats bezeichnet und von einer „Anti-Abschiebe-Industrie“ gesprochen.

Erstmeldung: Unwort des Jahres 2019: Welcher Begriff wird gekürt?

„Asyltourismus“, „Vogelschiss“ oder ein ganz anderer Begriff? Das „Unwort des Jahres“ wird am Dienstag (10.00 Uhr) in Darmstadt bekannt gegeben. Für das Jahr 2018 waren bei der sprachkritischen Jury etwa 900 Einsendungen mit mehr als 500 Vorschlägen eingegangen, wie die Jurysprecherin Prof. Nina Janich von der Technischen Universität Darmstadt mitteilte.

Unwort des Jahres 2019: Seit 1991 wird es gekürt

Zum „Unwort des Jahres“ kürt die Jury seit 1991 jedes Jahr einen Begriff, der aus ihrer Sicht gegen das „Prinzip der Menschenwürde“ oder gegen „Prinzipien der Demokratie“ verstößt, weil er gesellschaftliche Gruppen diskriminiere oder euphemistisch, verschleiernd oder gar irreführend ist. Fürs Jahr 2016 fiel die Wahl auf „Volksverräter“, 2017 lautete das Unwort „Alternative Fakten“.

Etwa 900 Einsendungen seien bis zum Einsendeschluss am 31. Dezember eingegangen, teilte Jurysprecherin Janich mit. Das waren weniger als sonst. Seit Mitte der 1990er Jahre seien stets mehr als 1000 Einsendungen gezählt worden, in einigen Jahren sogar mehr als 2000.

Unwort des Jahres: Markus Söder prägte einen Begriff

Unter den häufigsten Einsendungen waren diesmal der von CSU-Politiker Markus Söder benutzte Begriff „Asyltourismus“ sowie der vom AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland verwendete „Vogelschiss“. Beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation hatte Gauland gesagt: „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“ Allerdings spielt die Häufigkeit eines Vorschlags für die Entscheidung der Jury keine Rolle. Der Satz fiel nach einem Bekenntnis von Gauland zur Verantwortung der Deutschen für den Nationalsozialismus mit Millionen ermordeten Juden und Millionen Kriegstoten.

Andere Unwort-Vorschläge sind der von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt genutzte Begriff „Anti-Abschiebe-Industrie“ oder der Begriff „Blutaustausch“, mit dem eine Verjüngung von Personal gemeint ist.

Unwort des Jahres: Diese Begriffe hatten gewonnen

Jahr

Unwort des Jahres

1991

ausländerfrei

1992

ethnische Säuberung

1993

Überfremdung

1994

Peanuts

1995

Diätenanpassung

1996

Rentnerschwemme

1997

Wohlstandsmüll

1998

sozialverträglichs Frühableben

1999

Kollaterarlschaden

2000

national befreite Zone

2001

Gotteskrieger

2002

Ich-AG

2003

Tätervolk

2004

Humankapital

2005

Entlassungsproduktivität

2006

freiwillige Ausreise

2007

Herdprämie

2008

notleidende Banken

2009

betriebsratsverseucht

2010

alternativlos

2011

Döner-Morde

2012

Opfer-Abo

2013

Sozialtourismus

2014

Lügenpresse

2015

Gutmensch

2016

Volksverräter

2017

alternative Fakten

2018

"Anti-Abschiebe-Industrie"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz ist dabei: SPD-Kandidatenrennen nimmt Fahrt auf
Wer soll Deutschlands älteste Partei künftig führen? Wochenlang hatten SPD-Spitzenpolitiker abgewunken - jetzt kommt Bewegung ins Kandidatenrennen: Finanzminister Scholz …
Scholz ist dabei: SPD-Kandidatenrennen nimmt Fahrt auf
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Der Kapitän der "Open Arms" hatte vor einer tickenden Zeitbombe gewarnt - nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Nach zweieinhalb Wochen auf See …
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Politische Krise spitzt sich zu: London droht sogar das Ende des Zwei-Parteien-Systems
Im Kampf um den Brexit steuert Premier Boris Johnson auf Neuwahlen zu. Ein riskantes Unterfangen für seine Tories: Denn plötzlich wankt das Zwei-Parteien-System.
Politische Krise spitzt sich zu: London droht sogar das Ende des Zwei-Parteien-Systems
Politische Krise spitzt sich zu: London droht sogar das Ende des Zwei-Parteien-Systems
Im Kampf um den Brexit steuert Premier Boris Johnson auf Neuwahlen zu. Ein riskantes Unterfangen für seine Tories: Denn plötzlich wankt das Zwei-Parteien-System.
Politische Krise spitzt sich zu: London droht sogar das Ende des Zwei-Parteien-Systems

Kommentare