+
Die aktuelle Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Besuch in Afghanistan. 

„Vertrauen zurückgewinnen“

Frust bei der Truppe ist groß: Union will mehr um Soldaten werben

  • schließen

Frust über die Ausrüstung der Bundeswehr, Ärger über den Kontrollverlust des Staates 2015: Viele Soldaten hadern mit CDU und CSU, einige wenden sich der AfD zu. Die Union beginnt, das zu erkennen.

München – Der Rekrut hat etwas unmilitärisch wuscheliges Haar, darauf ein rotes Barett, darunter einen fordernden Blick. Es ist ein Jugendfoto von Markus Söder, 1986, als er seinen Wehrdienst beim Transportbataillon 270 in Nürnberg ableistete. Söder hat das Bild aus dem Archiv gekramt, im Internet veröffentlicht und dazugeschrieben: „Wir stehen zu unserer Bundeswehr. Sie leistet großartige Arbeit für unser Land.“

Zwei Jahre ist die Veröffentlichung her. Weniger lustig als das Bild sind die knapp 400 Kommentare darunter: Facebook-Nutzer rechnen mit der Verteidigungspolitik von CDU und CSU ab. Viele wütend, manche wirr, wie oft im Internet, vor allem aber die Mehrzahl ungläubig: „Ihr lobt die Bundeswehr, gleichzeitig lasst ihr sie verfallen“, schreibt ein Nutzer.

Elf von 91 AfD-Bundestagsabgeordneten waren Soldaten

Solche Beispiele sieht man oft: Unter den Soldaten haben sich viele von der Union abgewendet. Genaue aktuelle Untersuchungen zum Wahlverhalten gibt es nicht, nur Schätzungen und Indizien. Bisher wurde die Mehrzahl der zumeist jüngeren Männer der Truppe als konservativ und staatsorientiert eingeschätzt. Auffällig ist, wie viele Soldaten sich jetzt in der AfD engagieren. Die „Bild“-Zeitung spricht von 2100 Berufssoldaten unter den 35 000 Parteimitgliedern. Elf von 91 AfD-Bundestagsabgeordneten waren Soldaten. In mehreren Landesverbänden sind oder waren Ex-Offiziere an der Spitze, Vize-Bundeschef ist Oberst a.D. Georg Pazderski. Soldaten seien „bereit, für unser Land, für die Sicherheit der Menschen ihr Leben zu geben“, sagt Pazderski unserer Zeitung. „Das sehen wir in der AfD – vielleicht als einzige politische Partei. So etwas spüren unsere Soldaten und geben uns möglicherweise vermehrt ihre Stimme.“

Lesen Sie auch: Streit mit den USA: Merkels Regierung verspricht weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben

Die Münchner Politik-Professorin Ursula Münch, die an der Bundeswehr-Uni lehrt, sieht ähnliche Trends. „Ich habe den Eindruck, dass gerade unter den Soldaten, mit denen ich zu tun habe, eine Unzufriedenheit mit der CDU herrscht.“ Flüchtlings- und Europapolitik nennt Münch. „Sichere Grenzen, Handlungsfähigkeit des Staates – das sind Themen, die Soldaten sehr wichtig sind.“ In der Bundeswehr gebe es den Eindruck, „dass sich das Verhältnis zur Bevölkerung, zur Politik, nicht verbessert hat“. Das Wehrpflicht-Aus, verfügt von CSU-Minister zu Guttenberg, spielt da eine große Rolle.

Seit Tagen melden sich nun Unionspolitiker, die von ihrer Partei verlangen, sich mehr um die Truppe zu kümmern – inhaltlich, aber auch mit Interesse an Militärthemen. Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) warnt, man müsse „da aufpassen“ und zu Verbesserungen kommen. Der eine oder andere Soldat sei bei der AfD gelandet, „weil sie sich nicht wertgeschätzt und unterstützt fühlen“, sagt Söder der „Bild“. Saarlands junger Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) spricht von „Frust bei Soldaten“, man müsse „das Vertrauen zurückgewinnen, wo es verloren gegangen ist“.

Bisher waren solche Sätze in der Union selten. Sie sind ja auch eine Kritik an Ministerin Ursula von der Leyen, CDU. Ihr Ansehen in der Partei ist allerdings gesunken. „Problemfall“, titelte der „Spiegel“ unlängst über die einstige Merkel-Nachfolgekandidatin, im Bundestag beginnt ein Untersuchungsausschuss wegen der Berater-Affäre. Ebenso wenig scheut sich die Söder-CSU vor einer Abrechnung mit der Guttenberg-Amtszeit. In 44 von 64 Jahren stellte die Union den Verteidigungsminister.

Die CSU will nun öfter über das Thema reden. „Wenn die Union als Partei der Bundeswehr wahrgenommen werden will, darf es keinen Zweifel an unserer Haltung geben“, sagt Vize-Generalsekretär Florian Hahn. Bei Ausbildung, Ausrüstung und Anerkennung gebe es einiges zu tun. Hahn: „Der Truppe muss klar sein, wer ihr verlässlicher Partner ist und wer ohne Scham Gesellschaft und Kontinent spaltet.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Berateraffäre: Unter von der Leyen explodierten auch schon zuvor die Kosten

Lieber „motivierte Experten“: Von der Leyen äußert sich zur Wehrpflicht-Debatte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hanau-Morde: Zeuge schildert die schrecklichen Szenen - Video von Überwachungskamera aufgetaucht
Schreckliche Bluttaten in Hanau (Hessen): Elf Menschen verloren ihr Leben. Es gibt neue Details zu Täter und Tathergang. Alle Infos im News-Ticker.
Hanau-Morde: Zeuge schildert die schrecklichen Szenen - Video von Überwachungskamera aufgetaucht
Parlamentswahl im Iran: Warum alles für die Hardliner spricht
Die Menschen im Iran wählen ein neues Parlament - es ist der erste Stimmungstest nach der Kündigung des Atomdeals durch die USA. Den Hardlinern werden beste Chancen …
Parlamentswahl im Iran: Warum alles für die Hardliner spricht
Hamburg wählt: Umfragen sehen SPD vorne – CDU abgeschlagen
In Hamburg wird gewählt. Es beschäftigt die Frage, inwiefern die Krise in Thüringen Einfluss auf das Wahlverhalten der Hamburger*innen hat. 
Hamburg wählt: Umfragen sehen SPD vorne – CDU abgeschlagen
Thüringen: Bodo Ramelow rechnet mit seiner Wiederwahl
Die Vereinbarung der CDU mit Rot-Rot-Grün in Thüringen stößt in der Bundespartei auf massive Ablehnung. Bodo Ramelow rechnet dennoch mit seiner Wiederwahl.
Thüringen: Bodo Ramelow rechnet mit seiner Wiederwahl

Kommentare