+
Donald Tusk und Angela Merkel

„System funktioniert gar nicht“

„Unzureichend“: Merkel kritisiert Tusks Asyl-Vorschläge

Donald Tusk hat verpflichtende Asylquoten für die EU-Länder als „spaltend“ und „unwirksam“ bezeichnet. Nun ist die Empörung groß. Auch bei Kanzlerin Angela Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in der Debatte um Flüchtlingsquoten gegen EU-Ratspräsident Donald Tusk gestellt. Die durch Tusk für den EU-Gipfel verschickte Beratungsgrundlage sei "noch nicht ausreichend", sagte Merkel am Donnerstag in Brüssel. Der Schutz der Außengrenzen sei zwar wichtig, "aber wir brauchen auch Solidarität nach innen". Eine "selektive Solidarität" in der EU könne es nicht geben.

Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten am Donnerstagabend über die Flüchtlingspolitik. Tusk als Gipfelorganisator hatte verpflichtende Aufnahmequoten für Flüchtlinge in seinem Einladungsschreiben als "höchst spaltend" und "unwirksam" bezeichnet.

Merkel: „Das jetztige System funktioniert gar nicht“

Derzeit hätten die Länder am Rande der EU "sehr, sehr große Verantwortung" in der Flüchtlingskrise, sagte Merkel. Das jetzige EU-Asylsystem funktioniere "überhaupt nicht". Deswegen brauche die EU "auch nach innen solidarische Lösungen". Die Bundesregierung hält am Plan der Umverteilung von Flüchtlingen fest.

Nach den sogenannten Dublin-Regeln müssen Asylanträge in dem EU-Land bearbeitet werden, in dem die Flüchtlinge zuerst europäischen Boden betreten. Dies führte in den vergangenen Jahren zu einer massiven Überlastung südlicher EU-Staaten. Pläne für die EU-Asylreform sehen nun vor, bei hohen Flüchtlingszahlen automatisch eine Umverteilung auf andere EU-Staaten einzuleiten. Osteuropäische EU-Staaten lehnen dies strikt ab.

„Völlig unverständlich“: Auch Österreichs Kanzler enttäuscht

Auch der österreichische Bundeskanzler Christian Kern kritisierte Tusks Vorstoß. "Das grundsätzliche Denken, das in diesem Brief zum Ausdruck kommt, lehne ich in höchstem Maße ab", sagte er. Für ihn sei es "völlig unverständlich", dass Tusk nun diese Diskussion angestoßen habe, über die Formulierungen des Ratspräsidenten sei er "wirklich unglücklich".

Der österreichische Sozialdemokrat widersprach Tusks Auffassung, dass die Flüchtlingsfrage auf nationalstaatlicher Ebene geregelt werden müsse, weil ein EU-weiter Konsens nicht möglich sei. "Ich glaube, Tusk unterliegt einem grundsätzlichen Irrtum", sagte Kern. "Entweder lösen wir das Problem gemeinsam, oder es ist unlösbar."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Ausländische Spender, die angeblich ungefragt sechsstellige Beträge schicken. Die Affäre um die Finanzen des Kreisverbandes von Alice Weidel wird mit jedem Tag …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen.
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag

Kommentare