+
Anfang September gab es einen Warnstreik der Lokführer in Berlin.

Mitglieder der GDL entscheiden

Urabstimmung über Lokführer-Streiks beschlossen

Eisenach - In einer Urabstimmung werden die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer über längere Streiks bei der Bahn entscheiden. Das gab heute der Hauptvorstand der GDL bekannt.

Die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) entscheiden in einer Urabstimmung über längere Streiks bei der Bahn. Das hat der Hauptvorstand der GDL am Donnerstag in Eisenach beschlossen. Bis zur Auszählung der Stimmen am 2. Oktober solle es keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die GDL mit. Die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn wurden am 20. August nach der dritten Runde ergebnislos beendet. Die GDL fordert fünf Prozent mehr Geld und zwei Stunden weniger Wochenarbeitszeit. Sie will das nicht nur für Lokführer, sondern auch für Zugbegleiter und andere Berufsgruppen durchsetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katar-Krise spitzt sich zu
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
Katar-Krise spitzt sich zu
Gratis-Kitas und Homo-Ehe: SPD beschließt ihr Wahlprogramm einstimmig
Auf dem SPD-Parteitag in Dortmund will Kanzlerkandidat Schulz das Ruder noch mal herumreißen und die Sozialdemokraten aus ihrem Tief herausholen. Alle Neuigkeiten in …
Gratis-Kitas und Homo-Ehe: SPD beschließt ihr Wahlprogramm einstimmig
Gerichtsstreit: Familie will trotz Asylbetrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Gerichtsstreit: Familie will trotz Asylbetrugs Anerkennung
Syrer kehren in vom Krieg zerstörtes Aleppo zurück
Damaskus (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Ende der Belagerung von Ost-Aleppo kehren nach UN-Angaben immer mehr Menschen in die vom Krieg teilweise völlig zerstörten …
Syrer kehren in vom Krieg zerstörtes Aleppo zurück

Kommentare