+
Die Angeklagte Beate Zschäpe (2.v.r.) im Gerichtssaal in München mit ihren Anwälten Anja Sturm (l-r), Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer.

Streit zwischen Angeklagter und ihren Anwälten

Eklat im NSU-Prozess: Zschäpe-Verteidiger wollen hinschmeißen

München - Paukenschlag vor dem Tag, an dem die Hauptangeklagte im NSU -Prozess endlich aussagen will: Die drei ursprünglichen Pflichtverteidiger im Münchner NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe wollen von ihren Ämtern entbunden werden.

Grund ist die Ankündigung vom Vortag, dass die mutmaßliche Neonazi-Terroristin an diesem Mittwoch erstmals aussagen will. Anwalt Wolfgang Heer kündigte vor dem Oberlandesgericht am Dienstag einen entsprechenden Antrag an - er erhielt aber zunächst nicht das Wort erteilt.

„Frau Zschäpe ist jetzt im Moment nicht ordnungsgemäß verteidigt“, sagte Heer. Die Bestellung der Verteidiger müsse aufgehoben werden - diesen Antrag wolle er „jetzt anbringen“. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl blieb aber zunächst dabei, dass er zuvor einige Bekanntgaben machen wolle. Die Folge waren ein heftiger Schlagabtausch und eine kurzzeitige Unterbrechung der Verhandlung.

Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm hatten erst am Montag aus Medienberichten erfahren, dass Zschäpes vierter Anwalt Mathias Grasel am Mittwoch eine Erklärung Zschäpes verlesen will. Damit würde Zschäpe ihr mehr als zweieinhalbjähriges Schweigen brechen.

Der Streit zwischen Zschäpe und den drei Anwälten tobt bereits seit Monaten. Zschäpe versuchte mehrfach vergeblich, die drei loszuwerden. Aber auch Heer, Stahl und Sturm scheiterten im Juli schon einmal mit einem Antrag, von ihren Pflichtmandaten entbunden zu werden.

Zschäpe ist in München als Mittäterin an allen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) angeklagt. Dem NSU werden unter anderem neun Morde an Migranten und der Mord an einer Polizistin vorgeworfen. Zschäpe steht seit Mai 2013 vor Gericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Berlin (dpa) - Mit der Verabschiedung ihres Wahlprogramms 2017 beendet die FDP heute ihren dreitägigen Bundesparteitag in Berlin. Vorrangig soll es bei den Beratungen  …
FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Nordkorea: Neuer Affront mit Raketentest
Nordkorea hat trotz aller Verbote der Vereinten Nationen erneut eine Rakete gestartet. US-Präsident Trump, inzwischen seit 100 Tagen im Amt, ist zwar verärgert, gibt …
Nordkorea: Neuer Affront mit Raketentest
Merkel bereitet in Saudi-Arabien G20-Gipfel vor
Die Themenpalette ist lang: Terror-Bekämpfung, Kriege, Klimaschutz, Wirtschaft, Frauenrechte. Die Kanzlerin trifft sich mit dem König von Saudi-Arabien - aber auch mit …
Merkel bereitet in Saudi-Arabien G20-Gipfel vor
Sonntagstrend: SPD sieben Prozentpunkte hinter CDU/CSU
Berlin (dpa) - Die SPD liegt einer Umfrage zufolge in der bundesweiten Wählergunst sieben Prozentpunkte hinter der Union.
Sonntagstrend: SPD sieben Prozentpunkte hinter CDU/CSU

Kommentare