+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Von der Leyen bekräftigt Ziel

"Rahmenbedingungen müssen optimal sein"

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihren Vorstoß für familienfreundlichere Bedingungen in der Bundeswehr bekräftigt und gegen Kritik verteidigt.

"Natürlich ist der Soldatenberuf kein Beruf wie jeder andere", sagte die CDU-Politikerin am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Bei Kampfeinsätzen wie in Afghanistan gebe es keine Teilzeit. "Aber im Grundbetrieb (...), da müssen die Rahmenbedingungen optimal sein."

Von der Leyen wies darauf hin, dass auf einen Soldaten in Afghanistan 35 Soldaten zu Hause kämen, die zum Beispiel für Logistik, Technik und Sanitätswesen zuständig seien. "Wir haben keine Wehrpflicht mehr. Niemand muss zur Bundeswehr, sondern alle kommen freiwillig. Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein, wie bei allen anderen Berufen auch", sagte die Ministerin.

Die CDU-Politikerin hatte für ihren Vorstoß auch Kritik erfahren. Die Linkspartei hielt ihr vor, es gebe "keine Teilzeitkriege und keine familienfreundlichen Militäreinsätze". Die Grünen bezweifelten die Finanzierbarkeit beispielsweise einer besseren Kinderbetreuung in den Kasernen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russlands neuer US-Botschafter steht auf EU-Sanktionsliste
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vize-Außenminister Anatoli Antonow zum neuen Botschafter in den USA ernannt. In der EU gilt der Diplomat jedoch …
Russlands neuer US-Botschafter steht auf EU-Sanktionsliste
Merkel oder Merkel - Alternativlosigkeit als Thema bei „Anne Will“
Fünf Wochen vor der Bundestagswahl sehen alle aktuellen Umfragen die Union deutlich vor der SPD. Ist die Wahl damit bereits entschieden? Diese Frage wurde in der …
Merkel oder Merkel - Alternativlosigkeit als Thema bei „Anne Will“
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt

Kommentare