+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Von der Leyen bekräftigt Ziel

"Rahmenbedingungen müssen optimal sein"

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihren Vorstoß für familienfreundlichere Bedingungen in der Bundeswehr bekräftigt und gegen Kritik verteidigt.

"Natürlich ist der Soldatenberuf kein Beruf wie jeder andere", sagte die CDU-Politikerin am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Bei Kampfeinsätzen wie in Afghanistan gebe es keine Teilzeit. "Aber im Grundbetrieb (...), da müssen die Rahmenbedingungen optimal sein."

Von der Leyen wies darauf hin, dass auf einen Soldaten in Afghanistan 35 Soldaten zu Hause kämen, die zum Beispiel für Logistik, Technik und Sanitätswesen zuständig seien. "Wir haben keine Wehrpflicht mehr. Niemand muss zur Bundeswehr, sondern alle kommen freiwillig. Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein, wie bei allen anderen Berufen auch", sagte die Ministerin.

Die CDU-Politikerin hatte für ihren Vorstoß auch Kritik erfahren. Die Linkspartei hielt ihr vor, es gebe "keine Teilzeitkriege und keine familienfreundlichen Militäreinsätze". Die Grünen bezweifelten die Finanzierbarkeit beispielsweise einer besseren Kinderbetreuung in den Kasernen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erika Steinbach bekommt Rückendeckung von CDU-Politiker
Berlin - Erika Steinbachs Austritt aus der CDU hat für Furore gesorgt. Die CDU wehrt sich gegen die Vorwürfe der Abgeordnete, doch ein CDU-Politiker gibt ihr …
Erika Steinbach bekommt Rückendeckung von CDU-Politiker
Kommentar: Trumps Welt - Einblicke in die amerikanische Seele
München - Am 20. Januar wird Donald Trump der 45. Präsident der USA. Ab da können die Beobachter endlich von Fakten berichten und sie bewerten, so tz-Chefredakteur …
Kommentar: Trumps Welt - Einblicke in die amerikanische Seele
Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?
Das neue Verbotsverfahren gegen die NPD war von Anfang an ein riskantes Unterfangen. Bis zuletzt bangen die Länder um einen Erfolg. Nun gibt das Bundesverfassungsgericht …
Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?
Trump-Interview: So reagieren deutsche Größen aus Politik und Wirtschaft
Berlin - Trumps Äußerungen zu seiner künftigen Außenpolitik werden in Deutschland mit einer Mischung aus Bestürzung und Trotz aufgenommen. Die Reaktionen aus Politik und …
Trump-Interview: So reagieren deutsche Größen aus Politik und Wirtschaft

Kommentare