+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Von der Leyen bekräftigt Ziel

"Rahmenbedingungen müssen optimal sein"

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihren Vorstoß für familienfreundlichere Bedingungen in der Bundeswehr bekräftigt und gegen Kritik verteidigt.

"Natürlich ist der Soldatenberuf kein Beruf wie jeder andere", sagte die CDU-Politikerin am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Bei Kampfeinsätzen wie in Afghanistan gebe es keine Teilzeit. "Aber im Grundbetrieb (...), da müssen die Rahmenbedingungen optimal sein."

Von der Leyen wies darauf hin, dass auf einen Soldaten in Afghanistan 35 Soldaten zu Hause kämen, die zum Beispiel für Logistik, Technik und Sanitätswesen zuständig seien. "Wir haben keine Wehrpflicht mehr. Niemand muss zur Bundeswehr, sondern alle kommen freiwillig. Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein, wie bei allen anderen Berufen auch", sagte die Ministerin.

Die CDU-Politikerin hatte für ihren Vorstoß auch Kritik erfahren. Die Linkspartei hielt ihr vor, es gebe "keine Teilzeitkriege und keine familienfreundlichen Militäreinsätze". Die Grünen bezweifelten die Finanzierbarkeit beispielsweise einer besseren Kinderbetreuung in den Kasernen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

25.000 machen gegen die AfD mobil - Szenen wie bei der Loveparade
Techno-Sound, Flöße auf der Spree, Partystimmung: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten mit friedlichem Protest und einem …
25.000 machen gegen die AfD mobil - Szenen wie bei der Loveparade
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe gegen Lira-Absturz
Die Lira fällt und fällt. Maßnahmen der türkischen Zentralbank scheinen zu verpuffen. Erdogan setzt nun mit einem ungewöhnlichen Aufruf auf Unterstützung seiner …
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe gegen Lira-Absturz
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.