+
Ursula Männle - hier ein Archivbild aus dem Jahr 2010 - wird als erste Frau an der Spitze der Hanns-Seidel-Stiftung stehen.

Überraschung in der CSU

Männle soll Hanns-Seidel-Stiftung führen

  • schließen

München - Die Hanns-Seidel-Stiftung soll erstmals in ihrer Geschichte von einer Frau geführt werden. Nach Informationen des Münchner Merkur hat Horst Seehofer intern die frühere Ministerin Ursula Männle (70) für den Posten vorgeschlagen.

Sie soll im Frühjahr auf Hans Zehetmair (77) folgen, der in der Vorstandssitzung seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur erklärte. Man stelle Seehofers Vorschlag nicht infrage, heißt es aus Kreisen des Vorstands der CSU-nahen Stiftung.

Die Tutzingerin Männle war zehn Jahre Vorsitzende der Frauen-Union und in den 90er-Jahren vier Jahre Ministerin für Bundesangelegenheiten. Sie ist seit einigen Jahren Zehetmairs Stellvertreterin in der Stiftungs-Spitze. Geplant ist zudem, im Frühjahr neue Mitglieder in die Stiftung aufzunehmen. Ihre Gesamtzahl ist kraft Satzung auf 40 beschränkt. Die Stiftung verfügt über einen Etat von rund 50 Millionen Euro.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Algerien
Berlin (dpa) - Eine stärkere Kontrolle der Fluchtbewegung über das Mittelmeer und der Kampf gegen Terror in Nordafrika sind Themen eines Besuchs von Kanzlerin Angela …
Merkel besucht Algerien
US-Vizepräsident Pence trifft erstmals EU-Spitzenvertreter
Brüssel (dpa) - Zum Abschluss seiner ersten Europareise trifft US-Vizepräsident Mike Pence heute in Brüssel Spitzenvertreter der EU und der Nato. Der Stellvertreter von …
US-Vizepräsident Pence trifft erstmals EU-Spitzenvertreter
Prozess gegen 16-jährigen Terrorverdächtigen beginnt
Im September nahm eine Spezialeinheit der Polizei in Köln einen 16 Jahre alten Syrer fest. Der Vorwurf: Vorbereitung eines Terroranschlags. Nun kommt er vor Gericht.
Prozess gegen 16-jährigen Terrorverdächtigen beginnt
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig

Kommentare