+
Ursula Männle - hier ein Archivbild aus dem Jahr 2010 - wird als erste Frau an der Spitze der Hanns-Seidel-Stiftung stehen.

Überraschung in der CSU

Männle soll Hanns-Seidel-Stiftung führen

  • schließen

München - Die Hanns-Seidel-Stiftung soll erstmals in ihrer Geschichte von einer Frau geführt werden. Nach Informationen des Münchner Merkur hat Horst Seehofer intern die frühere Ministerin Ursula Männle (70) für den Posten vorgeschlagen.

Sie soll im Frühjahr auf Hans Zehetmair (77) folgen, der in der Vorstandssitzung seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur erklärte. Man stelle Seehofers Vorschlag nicht infrage, heißt es aus Kreisen des Vorstands der CSU-nahen Stiftung.

Die Tutzingerin Männle war zehn Jahre Vorsitzende der Frauen-Union und in den 90er-Jahren vier Jahre Ministerin für Bundesangelegenheiten. Sie ist seit einigen Jahren Zehetmairs Stellvertreterin in der Stiftungs-Spitze. Geplant ist zudem, im Frühjahr neue Mitglieder in die Stiftung aufzunehmen. Ihre Gesamtzahl ist kraft Satzung auf 40 beschränkt. Die Stiftung verfügt über einen Etat von rund 50 Millionen Euro.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißrussisches Escort-Girl auf freiem Fuß: Wie viel weiß sie über Russlands Wahlmanipulation für Trump?
Anastassija Waschukjewitsch ist auf freiem Fuß - sie will Beweise für eine russische Wahlmanipulation bei der Trump-Wahl haben. Alle News aus dem Weißen Haus im Ticker.
Weißrussisches Escort-Girl auf freiem Fuß: Wie viel weiß sie über Russlands Wahlmanipulation für Trump?
Wird der Brexit verschoben? EU-Koordinator äußert sich zu Theorie
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU äußert sich zu einer möglichen Verschiebung des Austrittsdatums. Alle News im Live-Ticker.
Wird der Brexit verschoben? EU-Koordinator äußert sich zu Theorie
Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus
Schleuserbekämpfung im Mittelmeer ist der Auftrag, doch in der Praxis wurden vor allem Bootsflüchtlinge gerettet. Die Marine setzt die Beteiligung an dem EU-Einsatz …
Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus
„Gelbwesten“-Proteste: Französiche Regierung hält an harter Linie fest
Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste räumt die Regierung Fehler ein - will aber weiter hart gegen die Demonstranten vorgehen. News-Ticker.
„Gelbwesten“-Proteste: Französiche Regierung hält an harter Linie fest

Kommentare